© Klaus-Peter Kappest

Felsenland – Sagenland: Unterwegs zwischen Jungfernsprung und Berwartstein

Ausgabe 146 – Mai/Juni 2009

Deutschland

Mythen gibt es im sagenhaften, steinreichen Dahner Felsenland zuhauf. Bizarre, tiefrote Felsenungetüme mit geheimnisvollen Namen wie Jungfernsprung, Braut und Bräutigam oder Satansbrocken regen die Phantasie ja auch an und verbinden spielerisch Natur mit

Premiumwandern auf dem „Felsenland Sagenweg“

Der Drachenfels: Einst eine Burg, heute ein wahnsinnig schöner Aussichtsbalkon
Der Drachenfels: Einst eine Burg,heute ein wahnsinnig schönerAussichtsbalkon

Auf grandiose Art und Weise verbindet die Traumroute (Traumrouten sind mehrtägige Wanderwege, die vom Deutschen Wanderinstitut mit dem Premiumsiegel zertifziert wurden) „Felsenland Sagenweg“ auf gut 90 km nicht weniger als 26 Sagenstandorte und führt dabei auf fünf bis sieben Tagen in längst vergangene Zeiten. Unterwegs kann man nicht nur dem Wandern auf höchstem Qualitätsniveau frönen, sondern auch tief in die beeindruckende Natur des Felsenlandes abtauchen.

Aussichten auf mehr...

Traumbalkon: Die Wegelnburg über Schönau
Traumbalkon: Die Wegelnburgüber Schönau

Der unmittelbare Kontakt zum Wald schärft die Sinne und die Stille spendet Kraft. Wir erleben herrliche Pfade, deren Nadelteppich die Schritte dämpft, murmelnde Bäche, großartige Ausblicke und immer wieder Fels! Hoch hinaus geht es auf nicht weniger als zwölf Aussichtsfelsen, die dank Stiegen und Leitern auch für den Nichtkletterer gefahrlos begehbar sind. Von oben schweift der Blick über die Waldkuppen des Felsenlandes und bleibt oft an den Zinnen uralter Burgen hängen. ...

Mit Tourentipp "Felsenland-Sagenweg“. Den Link zum Download des GPX-Tracks etc. s.u.



Weiter geht's in der Print-Ausgabe

Diese Ausgabe ist leider vergriffen.

Ausgabe 146

Mai/Juni 2009