© Klaus-Peter Kappest

Müllers Lust: Der Mühlenpfad an der Oster

Ausgabe 146 – Mai/Juni 2009

Deutschland

Wandern, so beschreibt es der musikalische Gassenhauer aus Wilhelm Müllers Feder, sei des Müllers Lust. Dass hier der Dichter eigentlich der eigenen Wanderleidenschaft frönt, ist kaum bekannt. Mit Franz Schuberts eingängiger Melodie auf den Lippen erkläre

Es war nach dem Dreißigjährigen Krieg, da lockte der Landesherr Menschen aus der Fremde ins heutige Saarland, genauer in die Region zwischen Ottweiler und  Neunkirchen, wo Oster und Lautenbach seit Jahrtausenden durch ihre Talauen rauschen. Einige kamen aus dem Berner Oberland, andere aus Tirol.

Vom Wasser haben wir‘s gelernt...

Wasser schafft - allzeit ein beliebtes Motiv
Wasser schafft - allzeit einbeliebtes Motiv

Die Werns kamen aus Saanen in der Schweiz. Zunächst bauten sie eine Mahlmühle an der Oster, vor den Toren von Ottweiler-Fürth. 1856 kam eine Ölmühle dazu. Sie war lange Zeit die größte Ölmühle im Saarland. Bis 1959 wurde die Rapsernte der umliegenden Bauern zu den Werns an die Oster gebracht. Hier, an der heute vollständig restaurierten historischen Mühle, ist der Startpunkt des gut 8 km langen Mühlenpfades. Wer will kann die Wanderung mit der Besichtigung der historischen Ölmühle verbinden.  ...



Weiter geht's in der Print-Ausgabe

Diese Ausgabe ist leider vergriffen.

Ausgabe 146

Mai/Juni 2009