© Klaus-Peter Kappest

Salvete – Seid gegrüßt! Die Römer in Bayerisch-Schwaben

Ausgabe 146 – Mai/Juni 2009

Deutschland

Günzburg – lateinisch Guntia – war den Römern wichtig, denn hier kreuzten sich zwei ihrer Fernstraßen. Und wie das bei einer verkehrsgünstigen Lage häufig geschah, entwickelte sich dort eine Siedlung. Diese antike Geschichte wird durch die touristischen

Auf der Via Danubia

Römische Geschichte hautnah: Vom 18. bis 19. Juli 2009 findet das Günzburger Römerfest statt.
Römische Geschichte hautnah:Vom 18. bis 19. Juli 2009 findetdas Günzburger Römerfest statt.

Die Legionäre gingen zu Fuß. Heute lässt sich die neue Kulturroute zwar auch per pedes abwandern, aber mit Rad oder Auto geht es komfortabler. Schließlich handelt es sich um eine Fernstrecke entlang der Donau! Wir konzentrieren uns auf die schwäbische Via Danubia. In Lauingen stoßen wir auf die größte bekannte Tempelanlage nördlich der Alpen. Ein Teil des Apollo-Grannus-Heiligtums wurde wieder aufgebaut und gibt einen schönen Eindruck der antiken Architektur. Tiefgründiges Wissen bietet der archäologische Schaupfad in Günzburg. Wie einst ein Legionär oder Wachposten kann man in Offingen vom „römischen“ Aussichtsturm über die Provinz Raetia schauen.

Auf der Via Julia

Damals wir heute ein Genuss: Öle, Gewürze und Spezialitäten nach römischem Rezept
Damals wir heute ein Genuss:Öle, Gewürze und Spezialitätennach römischem Rezept

Kaiser Augustus aus dem Geschlecht der Julier stand Pate für eine andere bedeutende Fernstraße Süddeutschlands: Es ist die Via Julia, die mit ca. 330 km Länge Salzburg, München, Augsburg und Günzburg verbindet. Zahllose römische Spuren und Sehenswürdigkeiten gibt es auch hier für die Zeitreise per Rad – eingerahmt von schöner Natur.   ...



Weiter geht's in der Print-Ausgabe

Diese Ausgabe ist leider vergriffen.

Ausgabe 146

Mai/Juni 2009