© Klaus-Peter Kappest

Von der Steinernen Brücke in die Goldene Stadt: Mit dem Fahrrad von Bayern nach Böhmen

Ausgabe 146 – Mai/Juni 2009

Deutschland

Die Verbindung zwischen Regensburg und Prag gehört zu den ältesten Handelswegen Europas. Schon vor 10.000 Jahren wurden aus der Gegend von Kelheim, genauer den Steinbrüchen von Arnhofen, Feuersteine nach Böhmen transportiert. Eine altbewährte Route wartet

Von der Donau an die Moldau

Die steinerne Brücke in Regensburg
Die steinerne Brücke inRegensburg

Die Radroute auf den Spuren des historischen Feuersteintransports folgt den Spuren der steinzeitlichen Händler. Sie lässt sich ziemlich exakt archäologisch bestimmen, denn immer wieder haben Fundstellen von Feuersteinen oder Abfällen aus seiner Bearbeitung verraten, dass es sich hier um den alten Handelsweg nach Böhmen handelt. Für den Radfahrer sind nun keine Spaten und Schaufeln im Gepäck nötig! Eine gute Beschilderung erlaubt ihm, sich auf die Schönheiten der Landschaft und die kulturellen Attraktionen am Wegesrand zu konzentrieren. Zunächst führt der Weg von Regensburg mit seinen mittelalterlichen Wohntürmen in der Altstadt und der Steinernen Brücke aus dem 12. Jh. ins Regental nach Cham. Von hier folgt man dem Chambtal-Radweg über Furth im Wald bis zur tschechischen Grenze bei Eschlkam/Neuaign. Nachdem der Abschnitt der Feuersteinstraße im Bayerischen Wald meist durch die Flusstäler verlaufen ist, wird es im Böhmerwald für den Radler etwas sportlicher. Die Strecke verläuft hier als Radweg  Nr. 3 auf wenig befahrenen Straßen über Kdyne, Kolovec, Dobrany, das Becken von Pilsen und Rokycany weiter nach Prag. ...



Weiter geht's in der Print-Ausgabe

Diese Ausgabe ist leider vergriffen.

Ausgabe 146

Mai/Juni 2009