© Klaus-Peter Kappest

Costa Brava - Wanderwelten zwischen Küste und Pyrenäen

Ausgabe 148 – September/Oktober 2009

Spanien

In diesem Jahr feiert die Costa Brava ihren hundersten Geburtstag als touristische Destination. Zu diesem Anlass präsentiert sich die zeitlose Schöne im neuen Kleid und rückt topographische Reize ins Rampenlicht, die dem Mainstream-Tourismus des vergangen

Das Pyrenäendorf Espinavell
Das Pyrenäendorf Espinavell

Der allseits boomende Trend zum Wander- und Naturtourismus wird wohl sein Quäntchen dazu beigetragen haben, dass die Costa Brava sich ihrer landschaftlichen Schönheit jenseits der Strände erinnert hat. Doch auch die Küste selber lädt zu weit mehr Aktivitäten ein als zum reinen Badeurlaub.

Über den GR 92 entlang der Costa Brava

Terrasse des Hotels San Roc
Terrasse des Hotels San Roc

Der Fernwanderweg GR 92, der die gesamte Costa Brava säumt, ist eine unter vielen reizvollen Möglichkeiten, das Fleckchen Land direkt am Mittelmeer aktiv zu genießen. Wir entscheiden uns für einen leichten Abschnitt dieses Weges in der Region Baix Empordà.

Tamariu, Llafranc und Calella de Palafrugell heißen die Orte, in denen wir Station machen. Malerisch schmiegen sich dort weiße Häuschen an die Küste, vor deren Steilklippen sich türkisblau das Meer bis zum Horizont ausdehnt.

Hier zu wandern ist ein Erlebnis für alle Sinne: Mal im Schatten duftender Pinienwälder auf dem weichen Untergrund der trockenen Nadeln des Vorjahres, dann wieder mit dem Fuß am Fels über die Steilklippen, die Sonne im Gesicht, den Wind in den Haaren und das Rauschen des Meeres im Ohr. Zwischen Tamariu und dem Leuchtturm Sant Sebastià entdecken wir die kleine Bucht Cala Pedrosa, umrahmt von Pinienwald und Felsen, die nur zu Fuß oder mit dem Boot vom Meer aus zu erreichen ist. In den Sommermonaten ist hier eine Bar geöffnet, die Wanderer zur Rast einlädt. Anfang Juni ist sie noch geschlossen, doch das macht nichts, denn wir sind noch keine Stunde unterwegs, der Weg ist bequem, hervorragend markiert und mit einer solchen Menge herrlicher Aussichten gespickt, dass man gar nicht merkt, wie die Zeit vergeht. So machen wir erst in Calella de Palafrugell Rast, das  mit seinem mediterran-architektonischen Charme an die amalfitanische Küste in Italien erinnert.

Kultur am Strand

Der Fernwanderweg GR-92: Pinienwald und Steilklippen...
Der Fernwanderweg GR-92: Pinienwald und Steilklippen...

Von Calella de Palafrugell aus führt der GR 92 nun durch tiefe Pinien- und Steineichenwälder. Beinahe streift er die Botanischen Gärten des Cap Roig, die im Juli und August Schauplatz des Festival Jardins de Cap Roig sind. Dieses Festival mit Darbietungen aus den Bereichen Tanz, Weltmusik, Jazz und Klassik ist eines der Top-Events im Kultursommer der Costa Brava.

Doch für das Festival sind wir zu früh im Jahr hier, und so folgen wir dem GR 92 weiter zur Platja de Castell, einem der letzten naturbelassenen Strände der Costa Brava, und besichtigen dort eine iberische Siedlung, deren Grundsteine im 6. Jh. v. Chr. gelegt wurden, und sind danach versucht, am Strand ein Kajak zu mieten, um die Buchten und Höhlen dieses Küstenabschnitts vom Wasser aus kennenzulernen. ...


Mit zwei ausführlichen Tourentipps:

Auf dem GR 92: Tamariu - Calella Parafrugell

Zum Turm von Mir: Grenze Frankreich/Spanien



Weiter geht's in der Print-Ausgabe

Diese Ausgabe ist als Print­version vergriffen, unter www.united-kiosk.de aber komplett als epaper erhältlich.

Ausgabe 148

September/Oktober 2009