© Klaus-Peter Kappest

Farbenprächtig: Die Insel La Réunion

Ausgabe 150 – Januar/Februar 2010

Frankreich

Es gibt wenige Fleckchen Erde, die auf einer Fläche von 2.512 qkm eine solche Vielfalt an Landschaften, Menschen und Kulturen vorweisen können. Atemberaubend ist das wohl häufigste Adjektiv, das dem Wanderer beim Anblick der spektakulären, von Vulkantätig

Aussicht auf den Talkessel Mafate vomcol du Taïbit
Aussicht auf den Talkessel Mafate vomcol du Taïbit

Üppige Blütenpracht wetteifert mit den farbigen Fassaden der kreolischen Häuser, ein bunter Kontrast zum dichten Grün der Tropenwälder. Graue Lavafelsen und weiße Strände säumen die Küste vor einem türkisblauen Meer, wo die Sonne die Gischt in allen Regenbogenfarben sprühen lässt.

Nuancenreich wie das Landschaftsbild sind auch die Bewohner, ein buntes Völkergemisch aus Franzosen, Nachfahren afrikanischer Sklaven sowie indischen und chinesischen Einwanderern, deren Kulturen problemlos nebeneinander bestehen. Ein Kulturmix, dem La Réunion zudem eine ausgesprochen vielfältige Gastronomie verdankt, also, eine in jeder Hinsicht farbenprächtige Insel.

Eine Insel für Wanderer

Das zu Frankreich gehörende Eiland im Indischen Ozean, 800 km östlich von Madagaskar gelegen, gibt dem Besucher das Gefühl, alle zehn Kilometer ein anderes Land zu betreten. Vulkane und Erosion haben auf der Insel La Réunion eine ungeheure Landschaftsvielfalt geschaffen. Grüne Tropenwälder bilden den Gegensatz zu den Kraterlandschaften des 2.631 m hohen, ungefährlichen Piton de la Fournaise, der jedoch zu den aktivsten Vulkanen weltweit zählt. Der erloschene Piton des Neiges ist mit 3.071 m der höchste Gipfel der Insel und seine Besteigung gilt als eines der schönsten Wandererlebnisse von La Réunion. In den riesigen, durch die Erosion entstandenen Talkesseln erstreckt sich zwischen ursprünglichen Dörfern eine üppige Vegetation. Rund 40.000 ha Primärwald sind erhalten, ebenso über 160 endemische Pflanzen. Die grandiosen Berglandschaften, aber auch die zerklüftete Küste mit weiten Stränden und angemessene Infrastrukturen machen diesen Teil Europas in den Tropen zu einem attraktiven Wanderziel.

Auf 800 km gekennzeichneten Wanderwegen, darunter drei Fernwanderwege (GR), kann die Insel kreuz und quer durchstreift werden. Insgesamt stehen außer Hotels und privaten Gästezimmern auch 50 Wanderherbergen zur Verfügung, in denen traditionelle, lokale Gerichte serviert werden.

Im Bewusstsein der kulturellen Werte und der großartigen Natur bemühen sich die Einwohner dieses Erbe zu erhalten. Mit der Einrichtung eines Nationalparks, dessen Kerngebiet allein 42 % der Inselfläche umfasst und der für die Aufnahme zum UNESCO-Welterbe kandidiert, wird dieser einzigartigen Umwelt Rechnung getragen. Die Insel La Réunion mit ihrer Landschafts- und Artenvielfalt gehört mit Sicherheit zu den absolut schützenswerten Gebieten der Erde. Sie auf Schusters Rappen zu entdecken gehört zu den intensivsten Erlebnissen.


Weitere Reportagen zum Thema 
Farbenprächtige Insel La Réunion in diesem Heft:

Atemberaubender Taibit - Bergwanderung nach Marla

Vor der Kulisse des Anchaing - Von Hell-Bourg nach Grand-Ilet

Im Reich der Tamarinden-Königin: Zu Fuß zum „Trou de Fer“

Wiedersehen mit dem Vulkan - Wandern im Kerngebiet des Piton de la Fournaise

Die Stille von Mafate - Über den Col des Boeufs nach La Nouvelle

Winterflucht ins Paradies - Mit Reiseprofis nach La Réunion



Weiter geht's in der Print-Ausgabe

Diese Ausgabe ist als Print­version vergriffen, unter www.united-kiosk.de aber komplett als epaper erhältlich.

Ausgabe 150

Januar/Februar 2010