© Klaus-Peter Kappest

Im Reich der Tamarinden-Königin: Zu Fuß zum „Trou de Fer“

Ausgabe 150 – Januar/Februar 2010

Frankreich

Der Wald von Bélouve mitten im Nationalpark der Insel La Réunion trägt seinen Namen zu Recht. In der Sprache des Nachbarlandes Madagaskar bedeutet er „großes Erbe“. In der Tat ist diese Natur ein wertvolles Vermächtnis, das es zu schützen und zu erhalten

Auf Rundhölzern über Feuchtgebiete

Bäume wie Fabelwesen im Tamarindenwald
Bäume wie Fabelwesen im Tamarindenwald

Unbestritten, es ist spektakulär mit dem Hubschrauber entlang der herabstürzenden Wasser im „Trou de Fer“ oder „Trou d‘Enfer“ in die Tiefe dieses engen Gebirgskessels zu gleiten. Wenn es die Witterung erlaubt, gehört dies zu den Höhepunkten des bei Touristen beliebten Fluges. Sich durch den Tropenwald dem „Eisen- oder Höllenloch“ zu nähern, ist ein nicht minder schönes und zudem viel länger dauerndes Erlebnis. Die Wanderung beginnt bei der Herberge Gîte de Bélouve, wo sich auch das kleine Museum der Tamarinden befindet. Auf der einen Seite liegt der riesige Gebirgskessel von Salazie, eine Landschaft geschaffen vom längst erloschenen Vulkan Piton des Neiges. Nach Osten erstreckt sich ein bis fast zur Küste reichendes, kaum zugängliches Gebiet mit üppiger Vegetation. Zum „Trou de Fer“ führt jedoch ein gekennzeichneter Wanderweg, der von der Forstverwaltung gepflegt wird. Einige feuchte Wegstrecken sind mit Rundhölzern oder Brettern begehbarer gemacht.

Glückliche Begegnung

Grandioser Ausblick ins „Höllenloch“
Grandioser Ausblick ins „Höllenloch“

Nach dem Start am frühen Morgen begleitet vielstimmiges Vogelgezwitscher unsere Schritte. Jetzt wäre es angemessen, über mehr ornithologische Kenntnisse zu verfügen. Während wir noch rätseln, marschiert ein mit Fernglas ausgestatteter Wanderer vorbei. Glück muss der Mensch haben, Olivier, ein einheimischer Hobby-Ornithologe, hat unser fragendes Lauschen richtig interpretiert und klärt auf, dass wir gerade einen „Oiseau de la Vierge“ gehört haben. Was die Einheimischen einen Jungfrauenvogel nennen, ist ornithologisch ein Paradiesschnäpper. Dank der Begegnung mit dem freundlichen Vogelkundler erfahren wir noch, dass auf dieser Hochfläche mit etwas Glück ein „Papangue“ (Réunionweihe) zu sehen ist. Wir müssen uns jedoch mit dem Anblick der lustigen Brillenvögel und einer heimischen Amselart begnügen. ...


Weitere Reportagen zum Thema 
Farbenprächtige Insel La Réunion in diesem Heft:

Atemberaubender Taibit - Bergwanderung nach Marla

Vor der Kulisse des Anchaing - Von Hell-Bourg nach Grand-Ilet

Wiedersehen mit dem Vulkan - Wandern im Kerngebiet des Piton de la Fournaise

Die Stille von Mafate - Über den Col des Boeufs nach La Nouvelle

Winterflucht ins Paradies - Mit Reiseprofis nach La Réunion



Weiter geht's in der Print-Ausgabe

Diese Ausgabe ist als Print­version vergriffen, unter www.united-kiosk.de aber komplett als epaper erhältlich.

Ausgabe 150

Januar/Februar 2010