© Klaus-Peter Kappest

Vor der Kulisse des Anchaing - Von Hell-Bourg nach Grand-Ilet

Ausgabe 150 – Januar/Februar 2010

Frankreich

Hell-Bourg, ein typisches, kreolisches Dorf mitten im Talkessel Salazie, ist ein idealer Ausgangspunkt für Wanderungen im ausgedehntesten der insgesamt drei großen Talkessel auf der Insel La Réunion. Beeindruckende Gipfel und Abhänge mit üppiger Vegetatio

Auf dem Fernwanderweg GRR1

„Case“, typisch für ein echtes kreolisches Haus, bunte Fassade und Blumen
„Case“, typisch für ein echtes kreolisches Haus, bunte Fassade und Blumen

Nach einer erholsamen Nacht, gefördert von einem „Rhum arrangé“ (eine lokale Rum-Spezialität), der die üppige kreolische Mahlzeit krönte, sind die Wanderstiefel Punkt acht geschnürt. Zur rechten Zeit losmarschieren ist auf einer Insel in diesen Breiten wichtig, denn die Sonnenauf- und untergänge variieren kaum. Auf dem rot-weiß gekennzeichneten Wanderweg GRR1 starten wir in Richtung des Nachbarortes Ilet à Vidot. Vorbei an den ehemaligen Thermen geht es über eine Brücke, unter der sich die Lianen mit der Christophinen-Pflanze hangeln. Aus der Frucht wird Salat und Gemüse zubereitet. Aha, das war also unser „Chouchou“ von gestern Abend, so werden die vielseitig verwendbaren Christophinen auf der Insel liebevoll genannt. Große Bambusstauden, die eine leichte Brise zum Wispern bringt, säumen unseren Weg. Nach einem kurzen steilen Anstieg erreichen wir die kleine Straße nach Ilet à Vidot. Wir folgen weiter dem GRR1 und dringen nach dem Dorf in die üppige Vegetation des Tropenwaldes ein. Der Schatten ist nun sehr willkommen. Vogelgezwitscher begleitet uns, kleine Tec-Tecs und der „Brillenvogel“ mit den weißumrandeten Augen, die in allen Tonlagen ihr Bestes geben.

Rast unter schattigen Filaos

Der Fluchtberg von  Piton d’Anchaing  und Héva mitten im  Cirque de Salazie
Der Fluchtberg von Piton d’Anchaing und Héva mitten im Cirque de Salazie

In der Dichte des Waldes ist es für empfindsame Wanderer angenehm zu wissen, dass es auf der Insel keine gefährlichen Schlangen gibt. So marschiert man sorglos zwischen den Bäumen, die hin und wieder den Blick auf den Piton d‘Anchaing frei geben. Dieser grüne Berg beherrscht die Mitte des Cirque de Salazie. Er verdankt seinen Namen dem entflohenen Sklavenpaar Anchaing und Héva, die hier einst eine Zuflucht gefunden hatten. Unterhalb der drei Gipfel Trou Blanc, Mare d‘Affouches und Lélesse erreichen wir die Hochfläche Grand Sable mit einigen Guavenbäumen. Die Früchte wären jetzt genau das richtige Dessert zum Picknick unter den riesigen Bäumen am Bach Fleurs jaunes. Die Stille wird nur vom Rauschen des Wassers und vom Wind in den Wipfeln unterbrochen. Wir gedenken des Erdrutsches, der hier im November 1875 fast alle Hütten samt Bewohnern in nur drei, vier Minuten unter sich begrub. Dank der Pflanzung von Filaos-Bäumen mit ihren tief reichenden Wurzeln werden heutzutage die Bergflanken stabilisiert. ...


Weitere Reportagen zum Thema 
Farbenprächtige Insel La Réunion in diesem Heft:

Atemberaubender Taibit - Bergwanderung nach Marla

Im Reich der Tamarinden-Königin: Zu Fuß zum „Trou de Fer“

Wiedersehen mit dem Vulkan - Wandern im Kerngebiet des Piton de la Fournaise

Die Stille von Mafate - Über den Col des Boeufs nach La Nouvelle

Winterflucht ins Paradies - Mit Reiseprofis nach La Réunion



Weiter geht's in der Print-Ausgabe

Diese Ausgabe ist als Print­version vergriffen, unter www.united-kiosk.de aber komplett als epaper erhältlich.

Ausgabe 150

Januar/Februar 2010