© Klaus-Peter Kappest

Ein Fluss, ein Weg: Wanderabenteuer Donausteig

Ausgabe 151 – März/April 2010

Österreich

Tief unten im Tal liegt noch Nebel über dem Fluss, Gras und Zweige glitzern nass vom Tau. Das frühe Aufstehen hat sich gelohnt, denn die gerade aufgehende Sonne taucht die Szenerie in warmes Licht. Der aufsteigende Geruch von Kaffee aus der Thermoskanne m

Oasen der Ruhe: die Rastplätze am Donausteig
Oasen der Ruhe: die Rastplätze am Donausteig

Ab Sommer 2010 verbindet der neue Donausteig die verschiedenen Landschaften des oberösterreichischen Donautals zu einem einmaligen Wanderabenteuer. Von der Dreiflüssestadt Passau im Süden Deutschlands über die europäische Kulturhauptstadt Linz in Oberösterreich bis nach Grein im Mühlviertel verlaufen rund 450 km Wanderweg auf beiden Seiten des Flusses.

Natur pur

Hier beginnt der Donausteig: einzigartiger Blick auf Passau
Hier beginnt der Donausteig: einzigartiger Blick auf Passau

Das Donautal ist ein Schatzkistchen für Landschaften. Zahlreiche Naturschutzgebiete, das Donauengtal zwischen Passau und Aschach, die fruchtbaren, fast schon mediterran anmutenden Weiten des Eferdinger und des Linzer Beckens, der markante Strudengau und das märchenhafte Machland säumen den Donausteig. Rechts und links des Flusses thronen Burgen auf dicht bewaldeten Hügeln. Steil windet sich der Donausteig an machen Stellen hinauf zu den steinernen Zeugen der Vergangenheit. Die geheimnisvolle Burgruine Schaunberg bei Pupping ist so ein historisches Kleinod, tief im Wald und fernab von Straßen, Verkehrslärm und Zivilisation. Manchmal ist ein wenig Anstrengung nötig, um aus dem tief gelegenen Donautal hinauf zu Burgbergen und Aussichtspunkten zu gelangen. Doch die Mühe lohnt sich allemal. Ein unbeschreibliches Erlebnis, wenn man die Aussicht auf die Schlögener Schlinge – eine der spektakulärsten Donauschleifen entlang des Weges – im Abendlicht genießen kann.

Begeisternde Kulturstätten

Barocke Kirche in Baumgartenberg
Barocke Kirche in Baumgartenberg

Auf fast allen Donausteig-Etappen eröffnen sich atemberaubende Blicke auf die Donau und die verschiedenen Landschaften rechts und links des Flusses. Im Tal sind es meist die kulturellen Stätten, die begeistern. Kleine Kapellen und Wegkreuze oder mächtige Klosteranlagen. Malerische Innenstädte mit historischen Marktplätzen und alten Herrenhäusern. Einsame Bauernhöfe inmitten bunter Streuobstwiesen oder quirlige Ortschaften mit buntem Leben, Museen und gemütlichen Straßencafés. Es gibt immer einen Grund für Abstecher und Pausen für Besichtigungen oder Einkehr. Neben dem Wandergenuss lohnt sich auch ein Blick in die einheimische Küche. Vor allem die Produkte aus der heimischen Landwirtschaft stehen wieder hoch im Kurs: Most oder Bier, dazu ein knuspriges Brot mit Käse und Wurst aus heimischer Herstellung, frisches Gemüse und Fleisch direkt vom Erzeuger. 70 Donausteigwirte bereiten ihre Spezialitäten in den Orten entlang des Weges. ...

www.donausteig.com


Aktuelle Nachrichten zum Thema Fernweh als PDF-Download

Fernweh (162,70 KB) 


Weitere Reportagen zum Thema Fernweh in diesem Heft:



Weiter geht's in der Print-Ausgabe

Diese Ausgabe ist als Print­version vergriffen, unter www.united-kiosk.de aber komplett als epaper erhältlich.

Ausgabe 151

März/April 2010