© Klaus-Peter Kappest

Aube en Champagne: Fahrradtour durch den Wald von Orient

Ausgabe 152 – Mai/Juni 2010

Frankreich

Über die mittelalterlichen Fachwerkhäuser von Troyes, die Kathedrale im Stil der Flammengotik und das interessante Werkzeugmuseum könnte man fast die verlockende Natur der Umgebung vergessen. Vor den Toren der Hauptstadt des Departements Aube entstanden a

Leise rollend auf der „Véloroute“

Nur für Radfahrer und Fußgänger, der Deichweg  am Lac du Temple
Nur für Radfahrer und Fußgänger, der Deichweg  am Lac du Temple

Am frühen Morgen liegen die Altstadtgassen von Troyes noch still und auf den breiten Boulevards herrscht kaum Verkehr. Wir verlassen Troyes über den Quai du Comte Henri, um den Radweg zum Lac d‘Orient im gleichnamigen Waldgebiet zu erreichen, in dem sich auch der Lac du Temple und der Lac Amance erstrecken. Die „Voie Verte“ beginnt in St. Julien les Villas. Auf der ebenen Strecke rollen die Räder flott dahin und wir lassen das Stadtgebiet schnell hinter uns.

Entlang der Kanäle St. Julien und La Morge führt die „Véloroute“ durch Felder bis Lusigny-sur-Barse, wo am Radweg das Werk des deutschen Künstlers Klaus Rinke ins Auge fällt, ein Stahlreifen mit einem Durchmesser von 24,6 m. Danach kommt der Lac d‘Orient in Sicht. Nur das Surren der Räder und der leichte Wellenschlag sind zu vernehmen. Ein sanfter Wind kräuselt die Wasserfläche. Auf dieser Uferseite gibt es mehrere Strände, die jedoch in der Morgenfrische noch unbevölkert sind. Weiter hinten ist eine kleine Jolle auszumachen, ansonsten herrscht Stille. Der motorisierte Wassersport ist auf den Lac Amance verbannt, damit auf den anderen Seen im Naturpark Forêt d‘Orient weder Fauna noch Flora beeinträchtigt werden.

Tempelritter und Petrijünger

Im Frühjahr und Herbst rasten tausende Kraniche im Seegbiet
Im Frühjahr und Herbst rasten tausende Kraniche im Seegbiet

Auf dem Seedeich radeln wir gemütlich am Lac du Temple entlang. Er verdankt seinen Namen den Tempelrittern. Der Orden wurde 1129 während des Konzils von Troyes durch Ritter Hugues de Payns gegründet. Eine erste Niederlassung entstand in Géraudot, wo sich heute ein kleiner Strand am See von Orient erstreckt. Die Tempelritter, deren Gründer in der Nähe von Troyes geboren wurde, sorgten in der gesamten Umgebung für Wohlstand. Auf dem nach ihnen benannten, neuen 2000 ha großen See haben heute Angler ihr Reich. 

Im Uferbereich tummeln sich einige Blässhühner, weiter in der Seemitte dümpelt ein Kahn. Der Angler frühstückt; in der einen Hand die Angelrute in der anderen die Baguette, die Thermoskanne auf dem Sitz des Bootes. Wellengang ist demnach nicht zu befürchten. Mit steigender Sonne wird der Radweg belebter. Radler mit Picknick-Korb und Kindern im Sitz kommen uns entgegen, ab und zu auch ein Inline-Skater. ...

www.aube-champagne.de


Weitere Reportagen zum Thema Grenzenlos Wandern in diesem Heft:

Endspurt: Im Juli wird der neue Donausteig eröffnet

Die Magie des Gehens: Die Wanderwelt in Österreich dreht sich weiter

Nachbars Garten: Wandern und Genießen in den Belgischen Ardennen

Val d’Aran: Im Herzen der Pyrenäen

Allegra – freu Dich: Im Oberengadin ist man dem Himmel ganz nah

Eiger, Mönch & Jungfrau: Wo Wandern adelt – die Jungfrauregion



Weiter geht's in der Print-Ausgabe

Diese Ausgabe ist als Print­version vergriffen, unter www.united-kiosk.de aber komplett als epaper erhältlich.

Ausgabe 152

Mai/Juni 2010