© Klaus-Peter Kappest

Klever Gärten: Soweit der Erdkreis reicht

Ausgabe 152 – Mai/Juni 2010

Deutschland

Johann Moritz von Nassau-Siegen war ein außergewöhnlicher Mann: Reitergeneral, Expeditionsleiter und brandenburgischer Statthalter im Herzogtum Kleve. Seine besondere Leidenschaft galt der Gartenkunst.

Barocke Wurzeln hat der Neue Tiergarten in Kleve
Barocke Wurzeln hat der Neue Tiergarten in Kleve

Sichtachsen, Blickhorizonte, die Tiefenstaffelung des Raumes – Johann Moritz, der im Auftrag des brandenburgischen Kurfürsten Friedrich Wilhelm von 1647 bis zu seinem Tode 1679 Statthalter des Herzogtums Kleve war, veränderte die Europäische Gartenkunst. Berühmt und als Wanderziel oder Wanderanlass herausragend geeignet, sind die von ihm initiierten Park- und Gartenanlagen – die Klever Gärten.

Zwölf Sichtachsen

Das Klever Land ist geprägt von flachen Moränenhügeln. Der Sternberg ist einer davon. Von ihm ließ Johann Moritz seinen genialen Landschaftsarchitekten, Jacob van Campen, zwölf Sichtachsen konzipieren. Arnheim, Eltenberg, Emmerich, Venray, Kalkar oder Bedburg, bei guter Sicht konnte der versierte Diplomat und erfolgreiche Heerführer die jeweiligen Kirchtürme ausmachen, der Sehnsucht Ziele setzen.

Berg und Tal

Schwanenburg
Schwanenburg

Vom Sternberg reicht der Blick auch zur Schwanenburg, der Residenz des Fürsten, die ebenfalls auf einer Endmoräne im Stadtzentrum erbaut wurde. Von hier reicht der Blick südöstlich zum Papenberg und zum Spitzberg, auf die die Parkanlagen Galleien und der Alte Park zulaufen. Hier ließ sich der begnadete Kunstförderer, der Eroberer und Herrenmeister des Johanniterorden sein großes Grabmal erbauen. Bergendal, Berg und Tal, taufte der gebürtige Dillenburger diesen Flecken zu Lebzeiten. ...


Weitere Informationen unter ☛ www.kleve.de


Weitere Reportage zum Thema Gärten & Parks in diesem Heft:

Kräuterwind im Westerwald



Weiter geht's in der Print-Ausgabe

Diese Ausgabe ist als Print­version vergriffen, unter www.united-kiosk.de aber komplett als epaper erhältlich.

Ausgabe 152

Mai/Juni 2010