© Klaus-Peter Kappest

Seen, Wälder & Moränenhügel: Radeln durch die Uckermark

Ausgabe 152 – Mai/Juni 2010

Deutschland

Die Uckermark ist märkisch durch und durch. Radeln über Feldwege, wo man schon mal einigen Pfützen ausweichen muss. Eine kurze Kopfsteinpflasterpassage, sich ewig schlängelnde Waldwege. Meist sind es herrlich asphaltierte Radwege, deren glatte Oberfläche

Facettenreiche Uckermark

Das Biosphärenreservat Schorfheide-Chorin ist das zweitgrößte Naturschutzgebiet Deutschlands. Ein kulturelles Highlight in der Uckermark ist das Boitzenburger Schloss im Naturpark Uckermärkische Seen. Berühmt durch die Eigentümerfamilie der von Arnims. Die Lage auf einer Halbinsel am Tytzensee ist fantastisch. Ein herrliches Radelziel. Die uckermärkische Seenlandschaft ist als Naturpark Uckermärkische Seen ebenfalls geschützt.

Wer weiß schon, dass sich 230 Seen mit einer Wasserfläche von 897 Quadratkilometern dahinter verbergen? Der Fischadler schmückt das Wappen des Naturparks. 30 Brutpaare wurden zuletzt gezählt. Bachforelle, Fischotter, Sumpfschildkröte oder Edelkrebs – waschechte Uckermärker sind sie alle. Der Nationalpark „Unteres Odertal“ ist der jüngste der zwölf Nationalparke in Deutschland und ein Uckermärker.

Eine der letzten natürlichen Flussauenlandschaften Mitteleuropas erwartet den Besucher. Riesige Polder sind bei Hochwasser überflutet, die Oder kann je nach Wasserstand drei bis fünf Kilometer breit werden. Auf den flachen Höhenrücken breiten sich üppige Laubwälder aus, an den Oderhängen haben sich Trockenrasen entwickelt, deren Blütenpracht im Frühling jeden Naturfan erfreut.

Die Uckermärker

Die zweibeinigen Uckermärker gelten als besonders heimatverbunden und auf den ersten Blick sehr schweigsam. Sie lieben ihr Land, wo der Blick bis zum Horizont schweifen kann. Aufmerksam, aber freundlich begegnen sie dem Gast.

Wer interessiert fragt, entdeckt rasch den uckermärkischen Witz, gepaart mit einer Portion Stolz auf die Heimat. Dass die erste deutsche Kanzlerin eine Uckermärkerin ist, gilt ihnen als Beweis für märkische Schaffenskraft und gelebte Geradlinigkeit. ...


Mit 20-seitigem Pocketguide mit 8 ausführlichen Tourenvorschlägen:

Oder-Neiße-Radweg
1. Etappe: (Angermünde) Stolpe – Schwedt/Oder
2. Etappe: Schwedt/Oder – Tantow

Radfernweg Berlin - Usedom
1. Etappe: Joachimsthal - Warnitz
2. Etappe: Warnitz – Pasewalk

Uckermärkischer Radrundweg
1. Etappe: Schwedt/Oder – Angermünde
2. Etappe: Angermünde – Templin 
3. Etappe: Templin – Lychen (Fürstenberg)

Rund um Lychen
(Wasserwanderung) Von See zu See


Weitere Informationen unter ☛ www.tourismus-uckermark.de


Weitere Reportagen zum Titelthema Pures Radelglück in diesem Heft:

Ostfriesland: Grenzenlos Radwandern!

Radeln auf Ostfriesisch

Das Aller-Leine-Tal

Wildeshauser Geest: Den Eiszeiten sei Dank

Parklandschaft Kreis Warendorf

Radregion Münsterland

Weserbergland: Träume entlang der Weser

Metropole Ruhr: Mit dem Rad durchs Revier

Hochsauerland

RadRegionRheinland

Rheinland-Pfalz: Rhein, Wein und Radelglück

Weimar / Weimarer Land / Ilm-Kreis

Saaleland

Erzgebirge: Gute Aussichten für Radfahrer mit Mulde-Radwanderweg, Zschopautal-Radwanderweg und Landkreis Zwickau

Saarbrücken

Saarpfalz

Schwäbisches Donautal: Schwäbische Wasser-Oase

Hohenlohe

Kaiserstuhl und Tuniberg

Ostbayern: Das Stiftland

Kitzinger Land: Von unbegrenzten Möglichkeiten

Franken-Radreisen

Pfronten im Allgäu

Oberfranken: Burgen, Bier und Radelglück

Bayerischer Wald: Das Deggendorfer Land

Hauzenberg

XperBike-Region Niederbayern

Bayerischer Jura: Fünf Flüsse & zwei Räder

Kneippland® Unterallgäu

Oberpfälzer Wald: Psst, geheim!

Serfaus-Fiss-Ladis in Tirol: e-Bike den Gipfel!

Nationalpark Hohe Tauern in Osttirol

Salzburger Seenland



Weiter geht's in der Print-Ausgabe

Diese Ausgabe ist als Print­version vergriffen, unter www.united-kiosk.de aber komplett als epaper erhältlich.

Ausgabe 152

Mai/Juni 2010