© Klaus-Peter Kappest

Der Katzenbuckel im Odenwald: Auf nach Vulkanien

Ausgabe 153 – Juli/August 2010

Deutschland

Mit 626 Metern ist der Katzenbuckel der höchste Gipfel des Odenwaldes. Den Höhepunkt seiner feurigen Vergangenheit erlebte er vor rund 60 Mio. Jahren, als heiße Lavaströme explosionsartig aus dem Schlot schossen und einen im Durchmesser rund 1.000 m große

Sauerstoff-Tankstelle im Hohen Odenwald

Schönes Wanderrevier: der Katzenbuckel bei Waldbrunn, Foto: Gemeinde Waldbrunn
Schönes Wanderrevier: der Katzenbuckel bei Waldbrunn, Foto: Gemeinde Waldbrunn

Der staatlich anerkannte Luftkurort Waldbrunn ist der perfekte Ausgangspunkt für Wanderungen auf und rund um den Katzenbuckel. Der Lehrpfad „Weg der Kristalle“ gibt Einblick in die Entstehungsgeschichte der Region. Er beginnt im ehemaligen Steinbruch am Katzenbuckelsee und endet nach 1,5 km an dem rund 18 m hohen Aussichtsturm auf der Kuppe des Berges. Die Ausstellung „GeoExpo” im Rathaus im Ortsteil Strümpfelbrunn bietet darüber hinaus spannende Informationen rund um Geologie und Mineralogie der Region und einen Trematosaurus – einen Fossilienkopf, der sagenhafte 210 Mio. Jahre alt ist. Erheblich jüngeren Tieren begegnet man während einer Führung auf der Bio-Stutenmilchfarm des Kurgestüts „Hoher Odenwald“ in Mülben. ...


www.waldbrunn-odenwald.de

www.feriendorf-waldbrunn.de


Weitere Reportagen zur Serie Endlich Sommer! in diesem Heft:

Das Zittauer Gebirge im Dreiländereck - Ein Kletterparadies

Natur erleben in der Nordeifel - Auf kriminellen Spuren

Rhön: Wanderparadies der Extraklasse - Eines wie keines!

Zwischen Rheinfall und Liechtenstein - Zwischen Rheinfall und Liechtenstein

Vom Walensee bis Bad Ragaz - Ferienregion Heidiland

St. Johann/Tirol - Aktivhotel Crystal

Der Garten Österreichs - Genussradeln & Panoramawandern



Weiter geht's in der Print-Ausgabe

Diese Ausgabe ist als Print­version vergriffen, unter www.united-kiosk.de aber komplett als epaper erhältlich.

Ausgabe 153

Juli/August 2010