© Klaus-Peter Kappest

Rhön: Wanderparadies der Extraklasse

Ausgabe 153 – Juli/August 2010

Deutschland

Das Land der offenen Fernen öffnet sich mit seinen Reizen besonders demjenigen, der das Mittelgebirge mit den Vulkankegeln, dem Plateau der Hochrhön, den saftigen Bergwiesen, den unglaublichen Fernsichten mit den Wanderstiefeln erkundet. Wasserkuppe, Mils

Die Rhön: herrliche Fernsichten, traumhafte Wanderwege, Foto: Infozentrum Rhön
Die Rhön: herrliche Fernsichten, traumhafte Wanderwege, Foto: Infozentrum Rhön

Die besonderen Erlebnisse einer Wanderung sind abhängig von den Entdeckungen, die Wanderer unterwegs machen. Dazu gehört es, die Schlüssel zum Verständnis einer Kulturlandschaft zu finden. Wer sie findet und die „Schatzkästchen“ für sich öffnet, erlebt die Originalität und Einzigartikeit von Kultur und Natur, z.B. die blühenden Waldstorchschnabel-Goldhaferwiesen. Das Summen abertausender Bienen und Insekten, der elegante Flatterflug der Schmetterlinge. Die Bergwiesen der Rhön sind Ergebnis der jahrhundertelangen Beweidungsform.

Der Hochrhöner®

In der Rhön hat man früh erkannt, dass man mit der dramaturgischen Wegeführung den Genusswanderer gezielt an die „Schlüsselstellen“ einer charakteristischen Kulturregion heranführen kann. Der 180 km lange Hochrhöner, der Leitwanderweg der Rhön vom bayerischen Bad Kissingen ins thüringsche Bad Salzungen ist ein Musterbeispiel dafür. ...


www.rhoen.info


Weitere Reportagen zur Serie Endlich Sommer! in diesem Heft:

Das Zittauer Gebirge im Dreiländereck - Ein Kletterparadies

Natur erleben in der Nordeifel - Auf kriminellen Spuren

Der Katzenbuckel - Auf nach Vulkanien - Odenwald

Zwischen Rheinfall und Liechtenstein - Zwischen Rheinfall und Liechtenstein

Vom Walensee bis Bad Ragaz - Ferienregion Heidiland

St. Johann/Tirol - Aktivhotel Crystal

Der Garten Österreichs - Genussradeln & Panoramawandern



Weiter geht's in der Print-Ausgabe

Diese Ausgabe ist als Print­version vergriffen, unter www.united-kiosk.de aber komplett als epaper erhältlich.

Ausgabe 153

Juli/August 2010