© Klaus-Peter Kappest

Saas-Fee und das Saastal im Wallis: Die Welt zu Füßen

Ausgabe 153 – Juli/August 2010

Schweiz

Durch das Saastal eilt die Saaser Vispa. Am Ende des Saastales liegen Saas-Almagell, der Staudamm Mattmark und rechts davon, gut 200 Meter höher gelegen, Saas-Fee.

Wer Höhe gewinnt, gewinnt Abstand. Mental und räumlich. Die Dinge dort unten werden kleiner und überschaubarer. Wandern im Saastal, in dem aufgeschlagenen Bildband aus eisbepackten Bergriesen, üppig blühenden Bergwiesen, pfeifenden Murmeltieren, schäumenden Bächen und himmlischer Naturstille bedeutet: Entrückt sein von allem!

Anfang und Ende

Die Welt zu Füßen! Foto: Photopress / Saas-Fee
Die Welt zu Füßen! Foto: Photopress / Saas-Fee

Südlich und südöstlich grenzt das Saastal an Italien. Saas-Fee liegt an den östlichen Ausläufern des gewaltigen Monte-Rosa-Gebirgsstockes. Der 2.853 m hohe Saumpass des Monte-Moro-Passes hinüber ins Valle Anzasca ist zugleich das Quellgebiet der Saaser Vispa. Reste der hochmittelalterlichen Pflasterung sind noch gut erhalten. Ringsum erheben sich die gewaltigen Walliser Bergriesen. Karl Müller, dessen berühmtes Wanderlied von der Müllerslust über alle Grenzen bekannt ist, hinterliess diese Zeilen: „Wo ich auch hinschaue, überall lässt mich das Gefühl nicht los, am Ende der Welt und gleichzeitig an ihrem Anfang zu stehen.“

Glänzende Aussichten

Gehört im Saastal in jeden guten Wander-Rucksack. Der Bikini. Foto: Photopress / Saas-Fee
Gehört im Saastal in jeden gutenWander-Rucksack. Der Bikini. Foto: Photopress / Saas-Fee

Soviel Fern- und Übersicht ist selten. Nicht jeden Aussichtsbalkon muss man per pedes bezwingen. Aufstiegshilfen gibt es einige. Als Starthilfe für Tagestouren oder einfach nur zur Gipfelschau. Das neue Panorama-Restaurant Heidbodme auf 2.400 m ü. M., oberhalb von Saas-Almagell, bietet architektonische Ein- und naturnahe Ausblicke. Von der windgeschützten Sonnenterrasse hat man einen majestätischen Rundblick vom Antronapass über das Monte-Rosa-Massiv zur Mischabelkette und bis zu den Berner Alpen.

Besinnliche Wege

Wandern auf schmalen Pfaden - wie hier. Anderswo locken breite Wiesen- und Panoramawanderwege. Foto: Photopress / Saas-Fee
Wandern auf schmalen Pfaden -wie hier. Anderswo locken breiteWiesen- und Panorama-wanderwege. Foto: Photopress / Saas-Fee

Nicht jeder Wanderweg führt in schwindelnde Höhen. 1.200 Schritte und ein bisschen mehr führen über den 1,2 km langen „Genuss- und Wellnessweg“ auf Kreuzboden. Wellness, Mindness und Genuss – der Höhenrundweg lädt zur Sinnesschulung und Besinnung ein. Bewegen und erleben, der Natur auf der Spur beim Horchen der Quellen im Fels oder beim Eintauchen ins Blumenmeer entlang der Alpen-Promenade. Wasser, Feuer, Erde, Luft. Schritt für Schritt den vier Elementen auf der Spur. ...


Mit einem ausführlichen Tourentipp (Die Tourinfos inkl. GPX-Track sind mit dem Link unten abrufbar):

Aus dem Saaser Tal: Zur Hannigalpe und zum Mällig (2.700 m)


Weitere Reportagen zum internationalen Wandern in diesem Heft:

Wales - Berge und Meer

Auvergne - Auf den Spuren der Jakobspilger

Einfach riesig! Wanderland Luxemburg

Die Gasteiner Wanderspezialisten - Bergwandersommer im Gasteinertal

Tirol - Schmankerlpfad und Jakobsweg

Val Pusteria - Bei Wanderfreunden in Südtirol

Über den Wolken - Wandern und mehr in Liechtenstein



Weiter geht's in der Print-Ausgabe

Diese Ausgabe ist als Print­version vergriffen, unter www.united-kiosk.de aber komplett als epaper erhältlich.

Ausgabe 153

Juli/August 2010