© Klaus-Peter Kappest

Landschaftsträume entlang der Saar: Wandern im Saargau

Ausgabe 157 – März/April 2011

Deutschland

Weit schweift der Blick über die grünen Hügel ins benachbarte Frankreich. Vom Startpunkt des Saargau-Wanderweges können wir uns nur schwer losreißen. Verschiedene Bildhauer haben mit den „Steinen an der Grenze” eine Skulpturenstraße mit sagenhaften Kunstw

Link-Tipp

Hier geht's zum Beitrag „Wandern im Saargau: Landschaftsträume entlang der Saar“ im blätterbaren Flashmagazin WM-Live 157.

Wanderer sind im Saargau überall gerne gesehen und wilkommen. Der Gruß vom Landwirt auf dem Traktor, das Angebot der Bäckersfrau „ich erklär Ihnen kurz den Weg” oder der herzliche Empfang in der Pension am Abend – die saarländische Gastfreundschaft ist legendär. In Sachen Wandern ist das Saarland eines der „bewegtesten” Bundesländer – nirgends ist die Dichte an zertifizierten Wegen so hoch.

Fast 50 prämierte Spitzenwege locken über das ganze Land verteilt mit vielfältigsten Natureindrücken. Vier davon liegen im Saargau, dem Gebirgszug im Westen des Saarlandes zwischen der Saar und der Grenze zu Frankreich. Von Berus im Süden zieht sich der Saargau an der französischen Grenze entlang nach Norden.

Landschaftsgenuss

Der Ostrand des Saargaus fällt steil zum Saartal hin ab. An der Kante der Schichtstufe liegen mehrere befestigte Orte, Burgen und Ringwallanlagen: der Limberg bei Wallerfangen, die Humburg bei Düren, die auch „Teufelsburg“ genannte Ruine Felsberg, das Burgstädchen Berus und im angrenzenden Frankreich das Schloss Varsberg bei Ham.

Nach Westen, in Richtung Lothringen und über die Landesgrenze hinaus wird die Gaulandschaft zu einem sanft-welligen Hügelland. Obstwiesen und Äcker bilden einen bunten Flickenteppich, die östlichen Steilhänge sind mit Wald bewachsen und sorgen für abwechslungsreiche Wanderlandschaften.

Ein Weg für die Region

Auf rund 50 km zieht sich der Saargau-Wanderweg von Nord nach Süd (oder umgekehrt) durch die komplette Region und bietet ein buntes Potpourri an landschaftlichen und kulturellen Highlights. Besonderes Merkmal des Weges sind die herrlichen Aussichten über die offene, bäuerlich geprägte Kulturlandschaft. Schattige Waldpassagen, romantische Schluchten und Bachtäler sorgen für Abwechslung.

Die Teufelsburg bei Oberfelsberg und die Siersburg oberhalb des gleichnamigen Ortes entführen Wanderer in die Vergangenheit und sind außerdem der ideale Platz für eine Rast – herrliche Ausblicke über das Saartal bis weit ins Saarland hinein inklusive. Zudem erschließt der Weg zahlreiche Dörfer der Region mit ihren typischen Lothringer Bauernhäusern. Im „Haus Saargau“, etwa auf der Hälfte des Weges, befinden sich ein kleines bäuerliches Museum und das Informationszentrum des Naturparks Saar-Hunsrück. Hinter dem 250 Jahre alten Bauernhaus im Lothringer Baustil befinden sich ein originalgetreu angelegter Bauerngarten und eine ausgedehnte Streuobstwiese. ...


Mit fünf ausführlichen Tourentipps:

  • Weite Sicht und Orchideen: Der Bietzerberger (17,7 km)
  • Offenes Europa: Berus Tafeltour (12,1 km)
  • Panoramaweg Rammelfangen: Hirn-Gallenberg-Tour (7,6 km)
  • Historischer Saargau: Idesbachpfad (18 km)
  • Die Region verbindend: Saargau-Wanderweg (50 km)


Weitere Infos

Landkreis Saarlouis - Tourismusverband

Kaiser-Wilhelm-Str. 4-6

66740 Saarlouis

Tel. 06831/4 44-449

 www.kreis-saarlouis.de

Dreiländereck Touristik GmbH

Poststraße 12, 66663 Merzig

06861/80 44-0

www.saarschleifenland.de 



Weiter geht's in der Print-Ausgabe

Diese Ausgabe ist als Print­version vergriffen, unter www.united-kiosk.de aber komplett als epaper erhältlich.

Ausgabe 157

März/April 2011