© Klaus-Peter Kappest

Marschland und Mühlen: Die Schiffdorf-Route. Cuxland-Serie, Teil XIV

Ausgabe 158 – Mai/Juni 2011

Deutschland

Die Schiffdorf-Route im Osten von Bremerhaven ist mit einer Länge von rund 55 Kilometern eine recht ordentliche Tagestour. Durch die geringe Steigung bleibt jedoch genügend Zeit für kleine Abstecher und Zeit zum Rasten und Einkehren. Wer es gemütlich ange

Einfach mal abschalten! Die vielseitige Landschaft in Wesernähe mit ihren Seen, alten Dörfern und stillen, grünen Winkeln ist eine Wohltat für Körper und Seele. Der östlich von Bremerhaven liegende Ort Schiffdorf hat seinen Namen von der alten Schifffahrt, die einst auf der Geeste stattfand.

Rund ums Wasser

An der Schiffdorfer Stauschleuse. Foto: Natalie Glatter
An der Schiffdorfer Stauschleuse

Die Geeste, die das Gemeindegebiet durchfließt und in Bremerhaven in die Weser mündet, ist nicht das einzige Gewässer, das diese radelnswerte Landschaft prägt. Der Elbe-Weser-Schifffahrtsweg führt von der Geeste nach Bad Bederkesa, wo er zum Hadelner Kanal wird und bei  Otterndorf in die Elbe mündet.


Seen und viele kleine Seitenkanäle und Entwässerungsgräben liegen wie ein blaues Netz über der Landschaft. Der Spadener See lädt zum Surfen, Baden und Angeln ein. Auch im Naturschutzgebiet „Silbersee und Laaschmoor“ gibt es Bade- und Campingmöglichkeiten. Das Feuchtgebiet „Polder Glies“ am Sellstedter See ist auf einem Abstecher der Schiffdorf-Route zu erreichen. Der Beobachtungsturm offenbart einen grandiosen Blick auf die Weite der Landschaft vom Naturschutzgebiet „Sellstedter See und Ochsentriftmoor“ bis zum bewaldeten Kührstedter Geestrücken.

Radeln und mehr

Schiffdorfer Mühle. Foto: Natalie Glatter
Schiffdorfer Mühle

Auf einem gut ausgebauten Wirtschaftswegenetz und einer Vielzahl von Radwegen haben Radfahrer die Möglichkeit, die landschaftlich reizvolle Umgebung in der Gemeinde Schiffdorf zu erkunden.

Eine Radwanderkarte bestehend aus einem Angebot von drei Auswahlrouten im Gemeindegebiet Schiffdorf mit Gesamtlängen von jeweils ca. 30 km sowie einer ausführlichen Streckenbeschreibung mit Sehenswürdigkeiten und Hinweisen auf das bestehende Gastronomieangebot im Gemeindegebiet lädt, zu ausgedehnten Ausflügen ein.

Wer die Perspektive wechseln möchte, kann sich beim Kanuwandern vergnügen oder einfach mal für einen halben Tag vom Rad aufs Kanu wechseln. ...


Die Reportagen zum Titelthema Fahr Rad! in diesem Heft:

  • Radeln in der Uckermark; Seenland Oder-Spree
  • Weserbergland: Märchenhaftes Radelvergnügen
  • Niederrhein: Vom Drachenfels bis Emmerich
  • Der RuhrtalRadweg; Vulkanpark-Radweg Mayen-Koblenz
  • RadWanderland Rheinland-Pfalz: Wo Radfahren ein Genuss ist
  • Naturpark Frankenwald: Erlebnis Grünes Band
  • Erzgebirge: Sächsisches Radelparadies
  • Marbach-Bottwartal; Das Heckengäu
  • Das Dreisamtal im Schwarzwald; Kaiserstuhl-Tuniberg
  • Naturpark Oberpfälzer Wald; Hotel St. Oswald in Kärnten
  • Unterallgäu: Radeln auf Kneipps Spuren
  • Tirol: E-Biken in Imst-Gurgltal
  • Burgwald-Ederbergland: E-Bikes auf dem Vormarsch
  • Marburger Land; Naturpark Lahn-Dill-Bergland
  • Regionalpark RheinMain: Grüne Metropole


Weiter geht's in der Print-Ausgabe

Diese Ausgabe ist als Print­version vergriffen, unter www.united-kiosk.de aber komplett als epaper erhältlich.

Ausgabe 158

Mai/Juni 2011