© Klaus-Peter Kappest

Bei den Hartfüßlern: Die Bergwiesen im Landkreis Neunkirchen

Ausgabe 159 – Juli/August 2011

Deutschland

Eisenerze aus der Minette im Süden Luxemburgs, die heimische Kohle – der saarländische Kreis Neunkirchen war ein Zentrum der Montanindustrie. Deren Geschichte verbindet die SaarLorLux-Region. Wer heute die Bergwiesen zwischen Hangard und Steinbach durchw

Einstieg Steinbachpfad. Foto: Tourismus- und Kulturzentrale des Landkreises Neunkirchen
Einstieg Steinbachpfad

Sie kamen aus Dörfern und Orten wie Wiebelskirchen, Ottweiler, Hangard, Steinbach oder Fürth. Ihr Ziel waren die Kohlegruben im Neunkircher Raum. Die Kumpel wanderten tagein, tagaus zu Fuß oft viele Kilometer hin und zurück. Weil das Schuhwerk angesichts der Laufarbeit stabil sein musste, taufte man die Wanderarbeiter Hartfüßler. Ein 30 km langer Wanderweg gleichen Namens erinnert daran.

Nichts als Grün

Aussicht Schauinslandweg. Foto: Tourismus- und Kulturzentrale des Landkreises Neunkirchen
Aussicht Schauinslandweg

„Schau, was ist denn das für eine Markierung?“ Ich bin mit unserem Redaktionsjoungster und meiner elf Monate jungen Berner Sennhündin auf Wanderschaft zwischen Blies- und Ostertal. „Die Hartfüßler waren Bergleute – ein hartes Brot war das, morgens früh raus und zu Fuß über Stock und Stein zur Arbeit in den Kohlegruben – abends per pedes zurück“, erkläre ich. Wir sind freilich zum Vergnügen hier. Zwei neue Premiumwanderwege, die Schauinsland- und die Steinbachtour, wollen wir unter die Füße nehmen. Beide treffen sich am Wanderparkplatz oberhalb der Wanderhütte am Kerbacher Loch. Es ist das pure Grün, das auf unsere kleine Wandertruppe wartet. Nichts als Grün!

Hiemsklamm und Kerbacher Loch

Brückenüberquerung Schauinslandweg. Foto: Tourismus- und Kulturzentrale des Landkreises Neunkirchen
Brückenüberquerung Schauinslandweg

Wir können es kaum glauben, Wiesen über Wiesen. Von der einstigen Schwerindustriemetropole mit rauchenden Schloten und Schlackenbergen ist nichts zu sehen. Erst durch das tief eingekerbte, schluchtenähnliche Tal des Kerbacher Loches, dann Aufstieg über blumenreiche Wiesen. Goldgelbe Butterblumen, purpurne Wiesen-Flockenblumen, Schlüsselblumen, Kronwicke und Bocksbart kann ich bestimmen. Hochstämmige Obstbäume dazwischen führen den Blick, darüber, dahinter eine liebliches Hügelpanorama. Wir müssen uns anstrengen, um Anzeichen menschlicher Behausung auszumachen. Unterhalb der Hiemhütte wieder so ein schluchtenförmiger Einschnitt, die Hiemsklamm. An deren Ende öffnet sich wieder der Blick auf Wiesen. Sie ziehen ins Tal hinunter, den Berg hinauf.


Mit zwei Tourentipps: Schauinslandweg und Steinbachpfad – alle Toureninfos, s. unten


Weitere Infos:
www.landkreis-neunkirchen.de
www.wanderverein-wiebelskirchen.de
www.delfslotta.de


Weitere Beiträge zum Thema SaarLorLux in diesem Heft:



Weiter geht's in der Print-Ausgabe

Diese Ausgabe ist als Print­version vergriffen, unter www.united-kiosk.de aber komplett als epaper erhältlich.

Ausgabe 159

Juli/August 2011