© Klaus-Peter Kappest

Mit der Bahn in die Berge: Umweltfreundlich und mobil in Österreich

Ausgabe 160 – September/Oktober 2011

Österreich

Berge, Almen, Wintersport und Germknödel – beim Gedanken an Österreich fallen uns spontan die Highlights des beliebten Nachbarlandes ein. Aber Österreich kann mehr – besonders im Herbst, wenn die Sommersaison vorbei ist und der Wintertrubel noch nicht beg

Stressfrei ankommen

Ganz ohne Stau und Parkplatzsuche einen entspannten Urlaub genießen? Mit den Angeboten der Deutschen Bahn sind Wanderreisen ins Nachbarland ein bequemes, preiswertes und noch dazu umweltfreundliches Vergnügen. Selbst wenn ein Zug nur durchschnittlich besetzt ist, verbraucht er mit 50g CO2 pro km und Person zwei Drittel weniger als ein Auto und 75 Prozent weniger als das Flugzeug. Wie viel weniger erst, wenn der Zug vollbesetzt ist…? Doch nicht nur für umweltbewusste und komfortsuchende Urlauber ist die Bahn eine interessante Anreisemöglichkeit.  Dass sie außerdem familienfreundlich ist, beweist die Bahn mit ihrem aktuellen Angebot: Kinder und Enkel unter 15 Jahre reisen in Begleitung ihrer Eltern gratis mit. Wenn man dazu 33 mal am Tag eine direkte Fernverkehrsverbindung von Deutschland nach Österreich nutzen kann, wird Umweltschutz sogar noch ganz flexibel und unkompliziert. Mit dem Sparpreis Österreich (Europa-Spezial) geht es von jedem deutschen Bahnhof aus schon ab 39,- € ins wandernswerte Nachbarland – direkt zu zahllosen Wanderzielen, oftmals bis zum Wanderweg.

Österreichs sonniger Süden

Perfekt mit der Bahn erreichbar ist  z.B. Kärnten, Österreichs südlichstes Bundesland. Die Region ist berühmt für ihr mildes Klima. An der Südseite der Alpen, mit dem Millstätter See und den Hügeln der Nockberge, ist Kärnten ein Paradies für Familien und Naturfreunde. In den vielfältigen Berglandschaften der Ostalpen finden Outdoorbegeisterte Landschaftstraum und Bewegungsraum in einem – vom „Fast-Viertausender“ zum Mittelgebirge, vom sanften Seeufer zum tiefen Wald. Grenzerfahrungen am Gipfel und verwegene Wasserspiele reizen die einen, andere finden hier Ruhe und Raum für Entspannung. Der Karnische Wanderweg entführt auf 155 km in die faszinierende Bergwelt der Karnischen Alpen in der Grenzregion zu Italien. Angebote zu Alpine Wellness berühren Leib und Seele, ebenso die herzliche Gastfreundschaft, leckeres Essen aus natürlichen Zutaten und das Gefühl, gut aufgehoben zu sein. Familien mit Kindern finden hier kinderfreundliche Hotels und tolle Aktivitätsprogramme. Genusswanderer und Bergfexe haben die Qual der Wahl zwischen unzähligen Routen entlang der Seen und Flüsse, über Berge und Hügel, auf Gipfel und Grate.  www.kaernten.at

Glasklar

Der Millstätter See liegt am Südhang der Nockberge. Hierhin locken bis in den Spätsommer hinein noch Badefreuden. Wie ein Spiegel liegt die von herbstlichen Farben umgebene Wasserfläche des Sees zwischen mächtigen Bergkulissen, während auf den Wiesen am Ufer noch Gäste in der Sonne liegen. Mit dem 200 km langen „Millstätter See Höhensteig“ öffnet sich in Kärnten ein Tor in eine neue Wanderwelt. Acht Etappen auf einer Seehöhe von 600 bis 2.600 m, mit teils gemütlichen, teils anspruchsvollen Touren, locken in die Natur. Acht Plätze mit viel Geschichte und grandioser Aussicht laden im Verlauf der Route zum genussvollen Verweilen und zur sinnlichen Begegnung ein. Der Granat geleitet die Wanderer über die Millstätter Alpe. Wie schon Reisende aus längst vergangenen Tagen soll der rubinrote Edelstein Wanderer heute noch als Schutzstein auf dem Weg begleiten. Als Höhepunkt der Etappe wartet das Granattor, ein mächtiger, mit Granatsteinen gefüllter Durchgang, der den Punkt markiert, der die Aussicht über den Millstätter See in seiner Gesamtheit frei gibt. Atemberaubend! www.millstaettersee.com

Berg, Land, Fluss

Seit Juli 2010 verbindet der sagenhafte Donausteig das oberösterreichische Donautal von Passau über Linz bis nach Grein im Mühlviertel. Die rund 450 km lange Strecke verknüpft die Landschaften rechts und links der Donau zu einem einmaligen Wanderabenteuer. Wer weiter auseinanderliegende Etappen erkunden möchte, kommt mit der Bahn schnell und unkompliziert zum nächsten Ausgangspunkt. Rechts und links des Flusses thronen Burgen auf dicht bewaldeten Hügeln. Steil windet sich der Weg an machen Stellen hinauf zu den steinernen Zeugen der Vergangenheit. Andernorts liegen weiche Wiesenwege eingebettet in die fast mediterran anmutenden Weiten des Eferdinger und des Linzer Beckens. Ab und an blitzt ein roter Kirchturm aus dem Grün der Landschaft, Klöster und Schlösser bieten willkommene Stationen zum Verweilen und Entdecken. Manchmal ist ein wenig Anstrengung nötig, um aus dem Tal hinauf zu den Höhen zu gelangen. Doch die Mühe lohnt sich allemal. Ein unbeschreibliches Erlebnis, wenn man die Aussicht auf die spektakulären Donauschleifen, wie z.B. die Schlögerner Schlinge, genießen kann. Für die ganze Strecke reicht die Zeit wahrscheinlich nicht aus. Aber jede Etappe birgt landschaftliche Schätze in sich, die absoluten Wandergenuss versprechen. Dazu kommen 40 Tagestouren, die „Donaurunden“, und 64 Donausteig-Wirte, die mit regionalen Produkten begeistern – Wiederkommen lohnt sich also!  www.donausteig.com


Mehr in diesem Heft:

Weitere Österreich-Regionen stellen sich vor

Die schönsten Ziele für einen aktiven Wanderherbst (Pauschalangebote)


Tipp: Eine Anreise mit der Bahn garantiert stress- und staufreies Ankommen. Schon ab 39,- € können Österreichurlauber mit dem Sparpreis International ins wandernswerte Nachbarland reisen. Ganz bequem, mit einem Buch auf dem Schoß und viel Zeit für die Familie und Freunde. www.bahn.de



Weiter geht's in der Print-Ausgabe

Diese Ausgabe ist als Print­version vergriffen, unter www.united-kiosk.de aber komplett als epaper erhältlich.

Ausgabe 160

September/Oktober 2011