© Klaus-Peter Kappest

Ein Traum aus Schnee und Eis: Winter im Fläming

Ausgabe 162 – Januar/Februar 2012

Deutschland

Der Schnee verschluckt jedes Geräusch der Zivilisation. Nur das leise Knirschen unter den Schuhen, die im regelmäßigen Schritt durch den frischen Schnee stapfen, dringt ans Ohr. Wie eine flauschige Decke hat sich die weiße Pracht in den letzten Wochen auf

Hauptsache draußen

Im Fläming ist der Übergang zum kontinentalen Klima schon deutlich spürbar. Kalte, recht trockene Winter sorgen für klare Luft und meist fällt auch schon im Dezember der erste Schnee. Wenn der auf sich warten lässt, verzaubert der erste Frost Wiesen und Felder mit einer glitzernden Schicht aus Raureif und Eiskristallen. Perfektes Wanderwetter, denn in der „dunklen“ Jahreszeit braucht der Körper besonders viel Licht und frische Luft. Wer auf dem Sofa bleibt, verpasst herrliche Naturimpressionen und die zauberhafte Stille einer winterlichen Landschaft. Natürlich sollten die Touren auf die Witterungsverhältnisse abgestimmt sein: kürzere Wege, ein sanftes Relief und sichere Markierung sorgen für gefahrloses Winterwandervergnügen. Wer rutschige Passagen meidet und darauf achtet, vor der Dunkelheit zurück zu sein, kann die kalte Jahreszeit in freier Natur ganz unbeschwert genießen. Dafür bieten sich z.B. die Wege des FlaemingWalk im Naturpark Nuthe-Nieplitz an. Auch bei niedrigen Schneehöhen kommt man hier noch gut vorwärts. Wandernd oder – mit entsprechend wintertauglicher Ausrüstung – auch auf kürzeren Walking-Touren. Einige Etappen auf dem 66-Seen-Wanderweg, der Internationale Kunstwanderweg oder Teile des Burgenweges sind ebenfalls wintergeeignet – vorausgesetzt, der Schnee liegt nicht zu hoch und das Schuhwerk ist fest und warm.

Sport und Spaß bei jedem Wetter

Rund 20 km der Flaeming-Skate werden – bei entsprechenden Schneeverhältnissen – als Loipe gespurt. Wo sich in den wärmeren Jahreszeiten Inline-Skater, Radler und Nordic-Blader tummeln, können Langläufer im Winter weitab von Verkehrslärm und Hektik durch die weiße Glitzerwelt gleiten. Wie viele Kilometer und welche Strecke genau gespurt wird, hängt von den jeweiligen Schneeverhältnissen ab und lässt sich bei der Tourist-Info erfragen. Vielerorts finden sich Rodelhänge, besonders im Hohen Fläming, deren Reliefs auch längere Abfahrten erlauben. Noch mehr Action gibt es auf buchbaren Spezialtouren mit Quads durch den winterlichen Fläming. Wenn der Schnee hoch genug liegt, lohnt eine Tour mit Schneeschuhen. So lässt sich das Wintervergnügen mit Naturgenuss und sportlichen Aspekten perfekt verknüpften. Wer dann die müden Muskeln nach einem erlebnis- und bewegungsreichen Tag im Freien wieder aufwärmen möchte, der findet im Fläming gleich drei Thermen (siehe Infokasten), die für wohlige und gesunde Entspannung sorgen.

Auf Tuchfühlung mit der Natur

Die drei Naturparke im Fläming – der Naturpark Hoher Fläming, der Naturpark Fläming in Sachsen-Anhalt und der Naturpark Nuthe-Nieplitz – bieten jetzt besondere Winterprogramme an. Wildtierbeobachtungen und Spurensuche im Schnee stehen ganz oben auf der Beliebtheitsskala großer und kleiner Naturfreunde. Die Wanderwege im Naturpark Nuthe-Nieplitz und im waldreichen Naturpark Hoher Fläming sind im Winter besonders stimmungsvoll. In den Naturparkzentren Glauer Tal bzw. Raben gibt es zahlreiche Wandervorschläge für jede Jahreszeit. Zum Aufwärmen danach lohnt sich ein Besuch der „sinnlichen“ Naturpark-Erlebnisausstellung und des Flämingladens im Naturparkzentrum „Alte Brennerei“ in Raben. Im Naturparkzentrum Glauer Tal bei Trebbin ist das Wildgehege mit Rot-, Dam- und Muffelwild ganzjährig geöffnet. Für das leibliche Wohl sorgt die Naturparkküche im NaturParkZentrum. Das Schaufenster Naturpark bietet regional produzierte Lebensmittel der Offenen Höfe und Apfelsaft von der Streuobstwiese an.

Geschichte zum Anfassen

Weihnachtsmärkte und Adventskonzerte verleihen in der Vorweihnachtszeit zahlreichen Orten der Region, z.B. Bad Belzig, Görzke, Klein Briesen, Lühnsdorf, Niemegk, Raben oder Wiesenburg, einen zauberhaften Glanz. Hohe Stadtmauern, trutzige Stadttore und schmucke Rathäuser oder Amtshäuser wie in Niemegk und Dahme bilden steinerne Zeugen der Kulturgeschichte. Die Burgen Rabenstein, Eisenhardt und Schloss Wiesenburg liegen nur wenige Kilometer voneinander entfernt und können auch im Winter besichtigt werden. Auf Burg Eisenhardt in Bad Belzig und Schloss Wiesenburg warten jeweils sehenswerte Museen zur Burgen- und Heimatgeschichte auf Besucher. Burg Rabenstein mit dem mächtigen Aussichtsturm und einer gemütlichen Gastronomie eignet sich auch im Winter als mittelalterliches Wanderziel. Stimmungsvoll ist auch ein Besuch im winterlichen Kloster Zinna. ...


Infos zur Region: www.reiseregion-flaeming.de



Weiter geht's in der Print-Ausgabe

Diese Artikel finden Sie vollständig in unserem Heft.

Alle zwei Monate neu mit vielen ausgearbeiteten Tourentipps, Kartematerial, Touristeninformationen und natürlich jede Menge wunderschöner Bilder und Eindrücke!