© Klaus-Peter Kappest

Höllisch gut: Wandern im Naturpark Frankenwald

Ausgabe 163 – März/April 2012

Deutschland

Es knistert und knackt im Unterholz, langsam dämmert der Abend herauf. Wir beschleunigen den Wanderschritt, die Einkehr am Ende des Weges lockt mit warmem Licht hinter den Fenstern. Zu dieser Tageszeit lässt es sich vielleicht am besten nachvollziehen, wa

Gute Laune auf sagenhaften Wegen: Wandern im Höllental. Foto: Frankenwald Tourismus
Gute Laune auf sagenhaften Wegen: Wandern im Höllental

Doch nicht nur die sagenumwobene Entstehung des Tales an der bayerisch-thüringischen Landesgrenze des Frankenwaldes, sondern auch die große Vielfalt an Flora und Fauna machen das FFH-Naturschutzgebiet Höllental heute zu einem Anziehungspunkt für Wanderer. Zwei Routen zwischen den Orten Hölle und Blechschmidtenhammer bieten sich an: Auf dem mäßig steil verlaufenden Talweg kommen Besucher nach 3,8 km bequem in Blechschmidtenhammer an. Auf dem Weg heißt es den Teufels- und Jungfernsteg zu überqueren, zwei sehenswerte Holzbrücken. Ein wenig mehr Kondition verlangt der Frankenweg den Besuchern des Höllentals ab. Die beiden Aussichtspunkte „Wiedeturm“ und „König David“ laden zu Pausen mit herrlichen Blicken über das Tal bis ins Thüringische ein.  

Pure Wanderfreude

Der Name ist Programm: Teufelssteg im Höllental. Foto: Ferienregion Selbitztal
Der Name ist Programm: Teufelssteg im Höllental

Der Frankenweg und das Höllental gehören zu den Highlights der Ferienregion Selbitztal im Naturpark Frankenwald. Von bequemen Spazierwegen bis hin zu anspruchsvollen Pfaden reicht das Wanderangebot der waldreichen Mittelgebirgslandschaft. Zahlreiche markierte Wege erstrecken sich in den Tälern der Selbitz, der Thüringischen Muschwitz und der Sächsischen Saale. Der als „Qualitätsweg Wanderbares Deutschland“ zertifizierte, vom Frankenwald bis in die Schwäbische Alb führende Frankenweg verläuft auf 123 seiner ingesamt 520 km durch den Naturpark Frankenwald. Bei Untereichenstein/Blankenstein beginnen bzw. enden - neben dem Frankenweg - der 425 km lange Fränkische Gebirgsweg und der Kammweg, der bis ins Erzgebirge führt (beide ebenfalls als Qualitätsweg zertifiziert) sowie der berühmte 168 km lange Rennsteig, der den Thüringer Wald durchquert. Wer kürzere (Rund)Wege bevorzugt, findet zahlreiche Themenwanderwege wie „Bockpfeifer-“, „Ozünderweg“, und „Gerbersteig“. Der „Jean-Paul-Weg“ – benannt nach dem deutschen Literaten, der hier aufwuchs und lebte – sowie Erlebnispfade zu den Themen „Geologie und Bergbau“, „Wasser“ und „Wald“ laden ebenfalls zu einem Besuch der Wanderregion ein. Und wenn die Füße mal einen Tag Pause benötigen, bieten Badeseen, Museen, die Weberhäuser, das Besucherbergwerk Friedrich-Wilhelm-Stollen, die Modellbahn-Wunderwelt „LokLand“ und viele andere Freizeiteinrichtungen der Ferienregion Erlebnis und Abwechslung. ...


Infos zur Region:

www.frankenwald-tourismus.de

www.wandern-im-frankenwald.de

www.selbitztal.de



Weiter geht's in der Print-Ausgabe

Diese Ausgabe ist als Print­version vergriffen, unter www.united-kiosk.de aber komplett als epaper erhältlich.

Ausgabe 163

März/April 2012