© Klaus-Peter Kappest

Kreuz und quer durch die Auvergne: Vier reizvolle Fernwanderwege im Zentralmassiv

Ausgabe 163 – März/April 2012

Frankreich

Wer seinen Blick vom Wahrzeichen der Auvergne, dem Puy de Dôme, schweifen lässt, vermag sich leicht in die geologische Kinderzeit der Erde zu versetzen. Mächtige Kegelberge verweisen auf die Vulkantätigkeit in der Region. Wo einst aus den Tiefen brodeln

Von einem Vulkan zum andern

Fotos:  Comité Régional de Développement Touristique d‘Auvergne:  R. LACROIX, P. SOISSONS, D. FROBERT, H. VIDAL, E. LATTES, L. COMBES
Fotos: Comité Régional de Développement Touristique d‘Auvergne: R. LACROIX, P. SOISSONS, D. FROBERT, H. VIDAL, E. LATTES, L. COMBES

Der Fernwanderweg GR 30 (www.rando-planetepuydedome.com) führt auf 189 km über die Vulkankette „Chaîne des Puys“. Vom 1.465 m hohen Puy de Dôme bietet sich ein grandioser Rundblick auf eine gut 60 km lange Kette grüner Vulkankuppen, die vor rund 95.000 bzw. 8.500 Jahren entstanden. Der imposante Dôme-Gipfel wurde als Grand Site de France® ausgezeichnet. Jetzt fehlt nur noch die Aufnahme ins UNESCO-Welterbe, die bereits beantragt ist. Entlang des GR 30 reihen sich insgesamt 15 Maarseen, die wie blaue Augen in der Landschaft liegen und deren Ufer immer wieder zu einer Rast verlocken. Dabei darf ein Baguette mit einem kräftigen, regionalen Käse, wie Salers, Cantal oder Bleu d‘Auvergne, nicht fehlen. Schließlich sind die hier grasenden Kühe für ihre gute Milch bekannt, aus der die leckeren Käsesorten gemacht werden. Einer der Höhepunkte dieser Wanderstrecke, im wahrsten Sinne des Wortes, ist der 1.856 m hohe Puy de Sancy, dessen zerklüftete Hänge und Spitzen einen alpinen Anblick bieten. Wer den Aufstieg scheut, kann am Le Mont-Dore mit der Seilbahn zum Gipfel fahren. Bei der neuntägigen Rundwanderung auf dem GR 30 sind 1.200 m Höhenunterschiede zu bewältigen, die jeweils mit einem herrlichen Panoramablick belohnt werden.

Der älteste GR Frankreichs

Fotos:  Comité Régional de Développement Touristique d‘Auvergne:  R. LACROIX, P. SOISSONS, D. FROBERT, H. VIDAL, E. LATTES, L. COMBES
Fotos: Comité Régional de Développement Touristique d‘Auvergne: R. LACROIX, P. SOISSONS, D. FROBERT, H. VIDAL, E. LATTES, L. COMBES

Seit 1947 ist der GR 3 mit den rot-weißen Balken gekennzeichnet. Der älteste französische Fernwanderweg von La Baule am Atlantik bis zu den Quellen der Loire am Mont Gerbier de Jonc verläuft auf 340 km in der Auvergne. In dieser Region streift er die waldreichen Höhen des Bourbonnais-Gebietes im Departement Allier. Der höchste Punkt in diesem Bereich ist der 1.287 m hohe Puy de Montoncel, wo der GR 3 durch schöne Mischwälder führt, bevor er dann die Forez-Höhen erreicht. Hier erstrecken sich wildromantische Abschnitte der Loire-Schluchten. Über die geschichtsträchtige Stadt Puy-en-Velay, Ausgangspunkt eines der bekanntesten Jakobswege, die Via Podiensis, führt die alte Wanderstrecke zu den Loire-Quellen im benachbarten Departement Ardèche. ...


Infos zur Region: www.auvergne-tourismus.de



Weiter geht's in der Print-Ausgabe

Diese Ausgabe ist als Print­version vergriffen, unter www.united-kiosk.de aber komplett als epaper erhältlich.

Ausgabe 163

März/April 2012