© Klaus-Peter Kappest

Immer mit der Ruhr: Radeln auf dem RuhrtalRadweg

Ausgabe 164 – Mai/Juni 2012

Deutschland

Die Ruhr ist ein Fluss mit vielen Gesichtern und vielen Geschichten. Auf 230 km verbindet sie ländliche Idylle und städtisches Leben einer Metropolregion. Sie windet sich durch sanfte Wiesenlandschaften im Sauerland, streift die Wiege des Bergbaus in Witt

Ruhrviadukt. Foto: Ruhr Tourismus GmbH
Ruhrviadukt

Eine Tour auf dem RuhrtalRadweg kann wie eine Reise entlang eines Zeitstrahls erscheinen, der vom ländlichen Leben vergangener Jahrhunderte direkt in die Moderne führt. Genauso gut kann eine Fahrt über den RuhrtalRadweg auch als Reise durch eine Landschaft wahrgenommen werden, deren spannungsreiche Kontraste diese Route zu einem so eindringlichen Erlebnis machen. Nicht umsonst hat der Weg im Jahr 2010 die ADFC-Zertifizierung als Qualitätsradroute erhalten, die sie u.a. der abwechslungsreichen Streckenführung und der großen Zahl von Attraktionen am Wegesrand verdankt.

Ruhr-Erlebnisse für jeden Geschmack

„Rheinorange“. Foto: Ruhr Tourismus GmbH
„Rheinorange“

Der RuhrtalRadweg lässt sich – je nach Bedürfnissen, Lust und Laune – auf unterschiedliche Arten „erfahren“. Die Rad-Erlebnisse sind in vier Kategorien eingeteilt, die mit den vielversprechenden Labels „Ruhrsprünglich“, „Erstaunlich“, „Erfrischend“ und „Ausgezeichnet“ versehen sind.

„Ruhrsprünglich“ sind natürlich die Reiseangebote an die Quelle der Ruhr in Winterberg, aber auch die von Wäldern überzogenen Berge des Sauerlands, die malerischen historischen Städtchen, der Naturpark Arnsberger Wald und das überraschend grüne Ruhrtal im Süden der Metropole Ruhr.

„Erstaunlich“ ist der RuhrtalRadweg vor allem dort, wo sich auf engem Raum Kontraste zu einem bunten und abwechslungsreichen Erlebnisreigen zusammenfinden. Kulturerlebnis und sportliches Naturabenteuer gehen hier Hand in Hand. Ob Industriekultur, Erlebnisbad, Museum, Tierpark, Wassersport, Theater, Burg oder Freizeitpark – der RuhrtalRadweg schlägt erstaunliche Spannungsbögen.

„Erfrischend“ ist die Kombination von „Gas geben“ und „Entschleunigen“. Nicht nur auf dem Fahrrad, auch bei den vielfältigen Sportangeboten entlang des Weges kann man sich richtig auslassen. Als Kontrapunkt hierzu bieten Klöster und Kirchen Momente der Stille und die kulinarischen Oferten am Wegesrand laden zu lustvoll langsamem Genuss ein.

„Ausgezeichnet“ sind Komfort und Service am mehrfach zertifizierten RuhrtalRadweg, der Qualität sein oberstes Gebot nennt. Hier genügen nicht nur Wegführung und Beschilderung höchsten Ansprüchen, sondern auch die Unterkünfte und die Gastronomie.

Variantenreich und vielfältig

Sauerländisches Idyll lädt zum Rasten. Foto: Ruhr Tourismus GmbH
Sauerländisches Idyll

Ob Sie nun eine zweitägige Stippvisite am RuhrtalRadweg machen oder gleich eine Woche „immer mit der Ruhr“ radeln möchten, bleibt ganz Ihnen überlassen. Die Reiseveranstalter am RuhrtalRadweg haben viele verschiedene Pakete geschnürt – dem Radler bleibt hier einfach nur die Qual der Wahl. ...


Infos zur Region: www.ruhrtalradweg.de


Weitere Beiträge zum Titelthema Radwandern in diesem Heft:



Weiter geht's in der Print-Ausgabe

Diese Artikel finden Sie vollständig in unserem Heft.

Alle zwei Monate neu mit vielen ausgearbeiteten Tourentipps, Kartematerial, Touristeninformationen und natürlich jede Menge wunderschöner Bilder und Eindrücke!