© Klaus-Peter Kappest

Naturperspektiven: Ruppiner Seenland

Ausgabe 164 – Mai/Juni 2012

Deutschland

Immer wieder wird das Grün der Wiesen und Felder von einer blau glitzernden Wasserfläche unterbrochen. Vogelgezwitscher und Blätterrauschen sind die einzigen Geräusche, nur manchmal hört man einen Fisch mit leisem Platschen aus dem Wasser springen. Und wo

Waldeinsamkeit im Naturpark Stechlin-Ruppiner Land. Foto: Studio Prokopy
Waldeinsamkeit im Naturpark Stechlin-Ruppiner Land

Nördlich von Berlin, zwischen Uckermark, Mecklenburger Seenplatte und Havelland, überrascht das Ruppiner Seenland mit einer Vielzahl an Outdoormöglichkeiten in ursprünglicher Naturlandschaft. Auch die Kultur kommt nicht zu kurz: prachtvolle Alleen führen von stillen Dörfern in romantische Städtchen. Anmutige Schlösser, herrschaftliche Gutshäuser und Kirchen aus Feld- oder Backsteinmauern sowie interressante Industriedenkmäler laden zu einem Besuch ein. Ein dichtes Netz an Wander- und Radwegen überzieht die Region. Mit über 170 Seen, Kanälen und Flüssen lädt die wasserreichste Region Brandenburgs nicht nur zu Wanderungen oder Fahrradtouren, sondern auch zu Perspektivwechseln aufs Wasser ein. Mit Kanu, Segelboot oder einem führerscheinfreien Hausboot lassen sich die herrlichsten Flecken der Natur erkunden. Entspannung und Entschleunigung inklusive.

Entdeckungsreise

Paddeln vor historischer Kulisse in Rheinsberg. Foto: Studio Prokopy
Paddeln vor historischer Kulisse in Rheinsberg

Der Naturpark Stechlin-Ruppiner Land, die ans Ruppiner Land angrenzenden Naturparke Westhavelland, Uckermärkische Seen und Barnim, das Biosphärenreservat Schorfheide Chorin und der Nationalpark Müritz bieten unendlich viele Naturerlebnisse. Der 66-Seen-Wanderweg durch die Regionalparke rund um Berlin und der Europäische Fernwanderweg E 10 erschließen als Fernwanderwege die Region. Im Ruppiner Seenland gibt es zwei Alternativen des E 10, der in seiner Ostvariante durch den Landkreis Oberhavel und der Westvariante durch den Landkreis Ostprignitz-Ruppin führt. So ergibt sich der 250 km lange Ruppiner-Land-Rundwanderweg, der in elf wanderfreundliche Tagesetappen von 15 bis 30 km aufgeteilt ist. Die Teilstücke sind an öffentliche Verkehrsmittel angebunden, Start und Ziel ist an jedem der elf Bahnhöfe möglich. Die Havel, die Tonstichlandschaft nördlich von Zehdenick, der Große Stechlinsee, die Ruppiner Schweiz und die Landschaft rund um das Storchendorf Linum sind nur einige Highlights entlang des Weges. Stetig wechselnde Naturräume, in denen kulturelle Highlights wie Schloss Oranienburg, der Ziegelpark Mildenberg, Schloss und Park Rheinsberg und die Fontanestadt Neuruppin i-Tüpfelchen setzen, machen den Ruppiner-Land-Rundwanderweg zu einem abwechslungsreichen Vergnügen. Fußmüde? Umsteigen aufs Fahrrad oder ins Kanu ist fast überall möglich. Und an warmen Tagen laden viele Badestellen entlang der Strecke zu einem Sprung ins kühle Nass ein. ...


Infos zur Region: www.ruppinerreiseland.de, www.reiseland-brandenburg.de



Weiter geht's in der Print-Ausgabe

Diese Artikel finden Sie vollständig in unserem Heft.

Alle zwei Monate neu mit vielen ausgearbeiteten Tourentipps, Kartematerial, Touristeninformationen und natürlich jede Menge wunderschöner Bilder und Eindrücke!