© Klaus-Peter Kappest

Heiliger Sankt Rupert: Chiemgau – Pilgerland, Wanderland, Almenland

Ausgabe 166 – September/Oktober 2012

Deutschland

Kurios! St. Rupert, vermutlich in Worms am Rhein geboren, zog im Auftrag des Baiernherzogs Theodo II. als Bischof von Worms in den Chiemgau bis an die Ufer der Salzach. Der Apostel der Baiern hatte eigentlich die Missionierung der Awaren im Sinn. Es kam a

Beim Abstieg. Foto: Joachim Lutz/Sabine Malecha
Beim Abstieg

Kein schöner Land, wird er sich vermutlich gesagt haben, als er den Dreiklang vom Hügelteppich des Alpenvorlandes mit schilfumsäumten Seen, undurchdringlichen Mooren, der Waldzone an der Halskrause der Chiemgauer Alpen und den gezackten Gipfeln darüber sah. Der Rupertigau im Osten des Chiemgaus gehörte einst zu Österreich. St. Rupert, der Schutzheilige des Salz- und Salinenwesens, erhielt damals 80 zinspflichtige Höfe im Salzburggau und 20 Salzschöpfbrunnen auf Reichenhaller Gebiet als Pfründe. Heute gehört der Rupertiwinkel zum Chiemgau – eine Perle.

Pilgerland Chiemgau

Bergwandern im Chiemgau. Foto: Chiemgau Tourismus e.V.
Bergwandern im Chiemgau

Natürlich fiel mir zuerst Papst Benedikt XVI. ein, verbrachte der nicht im Chiemgau, genauer in Tittmoning, seine Kindheit? Treffer! Keine Frage, dass der neue Pilgerwanderweg, der St. Rupert Pilgerweg, auf seinem Weg von Altötting nach Salzburg auch Tittmoning berührt. Wiesmühl, Törring, der Tachinger See mit der Wallfahrtskirche St. Colomann, Otting, Schloss Gessenberg oder Waging – die Berührungspunkte mit dem Rupertigau und dem Heiligen mit dem kleinen Salzfass sind vielfältig. Vor allen Dingen verkörpert der Chiemgau wie kaum eine zweite Region die wundervolle Liaison zwischen gelebter, bäuerlicher Tradition und Postkartenidylle. Weiter geht es von Waging am See nach Traunstein, alte Salinenstadt und früheres Zentrum des Salzhandels und der Salzverarbeitung. Von Inzell über Weißbach und Bad Reichenhall führt der Weg schließlich zum Salzburger Dom, wo der Leichnam des Baiernapostels 774 bestattet wurde. Weitere Pilgerwege sind der Südostbayerische Jakobsweg von Passau nach München und der Voralpine Jakobsweg von Salzburg über Traunstein nach Westen. Passend zum diesjährigen Wanderherbst (Almumtrieb) sind die Pilger- und Meditationswanderungen am 9.9.2012 beim Almumtrieb im Winklmoosalm-Gebiet. ...


Infos zur Region: www.chiemgau-tourismus.de


Mit 36-seitigem Pocketguide mit 13 der schönsten Wandertouren im Chiemgau

Mit neuem 36-Seitigem Chiemgau-Pocketguide
Mit neuem 36-Seitigem Chiemgau-Pocketguide

Editorial: Bayerns Lächeln...
Was hat der Chiemgau, das andere Regionen nicht haben? Wir ersparen uns besser die Antwort, weil die Liste zu lang würde. Es ist ein begnadet schöner Flecken Erde, mit einem herzlichen und traditionsbewussten Menschenschlag. Er lebt natürlich von dem Hügelteppich der Voralpenregion, vom Saum der Almen auf halber Höhe und von der Gipfelparade des Chiemgauer Alpenkonzertes. Ein Dreiklang mit vielen Facetten.

13 erlebnisreiche Tourentipps stellen dies unter Beweis. Fix und fertig ausgearbeitet, aktuell im Gelände überprüft und garantiert eindrucksvoll!

Viel Spaß
Ihr Wandermagazin-Team

Inhalt des Pocketguides:

Klöster und Pilgerpfade
1. Von Kloster zu Kloster
2. Wallfahrtsweg Maria Eck
3. Auf den Spuren des hl. Rupert
4. Wandern – Pilgern – Genießen

Moore – von Moos bis Filz
5. Moor-Erlebnis-Pfad Inzell
6. Im NSG Kendlmühl-Filz
7. Moorlehrpfad Schönramer Filz
Impressum und Infos für Bergbahnfahrer

Almen und Gipfel
8. Almgenuss Reit im Winkl
9. Gletscherblick Reit im Winkl
10. Bei den Sennerinnen in Grassau
11. Gipfelglück Hochfelln
12. Panorama am Geigelstein
13. Aussichtsbalkon Hörndlwand


Weitere Reportagen zum Titelthema: Herbstzauber in diesem Heft:



Weiter geht's in der Print-Ausgabe

Diese Artikel finden Sie vollständig in unserem Heft.

Alle zwei Monate neu mit vielen ausgearbeiteten Tourentipps, Kartematerial, Touristeninformationen und natürlich jede Menge wunderschöner Bilder und Eindrücke!