© Klaus-Peter Kappest

Traumschleifen: Das Magazin – 74 sagenhafte Rundwanderwege rechts und links des Saar- Hunsrück-Steigs

Ausgabe 166 – September/Oktober 2012

Deutschland

Kein Laut dringt ans Ohr außer dem Blätterrauschen und dem Murmeln des Baches. Sonnenstrahlen kitzeln auf der Haut, der weiche Waldboden unter den Wanderschuhen ist eine Wohltat für die Füße. Der Weg wird steiler, schlängelt sich in sprichwörtlich atember

Diesem Wandermagazin-Heft liegt das 72-seitige Traumschleifen-Special bei.
Diesem Wandermagazin-Heft liegt das 72-seitige Traumschleifen-Special bei

Der Fernwanderweg Saar-Hunsrück-Steig machte den Anfang, seit-her folgten zahlreiche Rundwege im Tages- und Halbtagesformat dem Vorbild des berühmten Steiges. Sie bilden nun ein dichtes Netz fantastischer Premiumwege. Wandergenuss auf höchstem Niveau – das hat das Deutsche Wanderinstitut jedem einzelnen der derzeit 74 Wege durch die Zertifizierung mit dem Deutschen Wandersiegel bestätigt. Auf den Traumschleifen können Zwänge und Leistungsdruck getrost zu Hause bleiben. Wer sich Zeit lässt, schafft Platz für herrliche Naturerlebnisse. Ein lange geplanter Ausflug oder ein spontaner Abstecher in Wanderschuhen? Für jeden ist etwas dabei! Die Traumschleifen sind zwischen 6 und 20 km lang und als Rundwege angelegt. Manche von ihnen sind direkt mit dem Saar-Hunsrück-Steig verbunden, andere findet man in einiger Entfernung. Ganz gleich welchen Weg man geht, in jedem Fall eröffnen die Traumschleifen die Möglichkeit zu spannenden Entdeckertouren in der Region Saar-Hunsrück.

Qualität auf allen Ebenen

Dabei kann man sich auf jeder der 74 Touren darauf verlassen, eine perfekte Infrastruktur und eine sichere Markierung vorzufinden. Wenn also auf einer Autofahrt das lilafarbene Zeichen an einem Baum am Wegrand aufblitzt, lohnt es sich, den nächsten Wanderparkplatz anzusteuern und einfach drauf los zu laufen. Durch die Zertifizierung zum Premiumweg sind eine unverlaufbare Markierung, zuverlässige Beschilderung und naturnahe Wegeführung abseits von Asphaltpisten und Forstautobahnen garantiert. Am Start-/Zielpunkt infor-mieren Tafeln über den Verlauf der Tour und geben Auskunft über Einkehrmöglichkeiten und Besonderheiten am Weg. Landschaftspsychologisch ausgefeilte Wegführung und eine hohe Erlebnisdichte gehören ebenfalls zu den strengen Kriterien, die ein Weg erfüllen muss, bevor er zum Premiumweg zertifiziert werden kann. Was so technisch klingt, ist vor Ort vor allem eins: ein einmaliges Wandererlebnis in traumhaften Landschaften.

Lass Dir Zeit

Es lohnt sich, den Wandertag langsam anzugehen. Entlang der Traumschleifen gibt es viel zu sehen und zu entdecken. Mal lockt eine geheimnisvolle Burgruine zur Entdeckungsreise in die Vergangenheit, anderswo ist es die Aussicht, die den Blick fesselt. Manchmal ist es auch einfach eine gemütliche Einkehr oder ein Picknick zwischen Vogelgezwitscher und Sandsteinfelsen, das den Wandertag genussvoll verlängert. Auch die Wege selbst sorgen für Wandervergnügen, das man auskosten sollte. Hinter fast jeder Wegbiegung warten neue landschaftliche Überraschungen. Dabei sind die Wege so unterschiedlich wie die Regionen, in denen sie angesiedelt sind. Flusspanoramen an Mosel, Saar, Rhein, Nahe und Ruwer oder Waldeinsamkeit zwischen Hochwald und Huns-rückhöhen, trutzige Burgruinen oder liebliche Orchideenwiesen, steile Felsenpfade oder ein Spaziergang zwischen Streuobstbäumen – die Traumschleifen vereinen die schönsten landschaftlichen Schätze der Region Saar-Hunsrück. Und weil eine gemütliche Rast den Wandertag erst richtig abrundet, finden sich zahlreiche schöne Stellen zum Genießen und Verweilen. Dazu gehört auch die überdurchschnittliche Vielfalt an wanderfreundlichen Gastgebern, von denen es auf fast jeder der Traumschleifen mindestens einen gibt. ...



Weiter geht's in der Print-Ausgabe

Diese Artikel finden Sie vollständig in unserem Heft.

Alle zwei Monate neu mit vielen ausgearbeiteten Tourentipps, Kartematerial, Touristeninformationen und natürlich jede Menge wunderschöner Bilder und Eindrücke!