© Klaus-Peter Kappest

Woher gute Ideen kommen: Wandern und Naturerlebnisse erzeugen Kreativität

Ausgabe 168 – Januar/Februar 2013

Know How

Es war einmal ein Großkonzern, der hatte ein Herz für seine Angestellten. Deren Wohlergehen lag den Konzernchefs so sehr am Herzen, dass sie ihre Firmensitze mit Couchlandschaften, Hängematten, Billardtischen, Riesenrutschen oder gar Schrebergärten aussta

Kinder sind unbändig neugierig und erkunden die Welt mit allen Sinnen – beste Voraussetzungen für gute Ideen. Foto: Anton Romenskij
Kinder sind unbändig neugierig und erkunden die Welt mit allenSinnen – beste Voraussetzungen für gute Ideen

Unglaublich? Aber wahr. Das erwähnte Unternehmen heißt Google Inc. und hat vor kurzem den Star-Architekten  Lee Penson mit der Ausgestaltung des Hauptquartiers in London beauftragt. Dieser Mann zeichnet nun verantwortlich für die Schrebergärten auf dem Firmengelände. Die Anregung, dieses „Extra“ in die Architektur des Firmensitzes einzufügen, kam allerdings von den Mitarbeitern.  
Anzunehmen, dass bei Google das Glück einfach mit den Dummen ist, wäre vermessen. Viel mehr sehen die Kenner der Materie in der Firma Google Inc. ein Paradebeispiel für die praktische Umsetzung von Erkenntnissen der neueren Kreativitätsforschung, die sich das Unternehmen sicherlich nicht nur aufgrund seiner Menschenfreundlichkeit, sondern auch aus ökonomischen Überlegungen heraus zu Nutze macht.
Erfreulicherweise können nicht nur Milliardenkonzerne von diesen Erkenntnissen profitieren, sondern jeder, der hin und wieder nach Ideen sucht – sei es für die Gestaltung einer Rede, einer Geburtstagsfeier oder den nächsten Ausflug in die Natur mit Freunden und Familie.

Ideen entstehen an sicheren Brutplätzen

Foto: shutterstock / Mikhail Dudarev
Foto: shutterstock / Mikhail Dudarev

Im Jahr 2010 führte die Firma IQudo, renommierter Anbieter von Kreativitätstrainings, eine Studie über das „Entstehen von Ideen“ durch. Dabei zeigte sich, dass knapp 48 Prozent der Befragten ihre Ideen in Ruhemomenten finden, sei es auf dem Sofa, im Bett oder unter der Dusche. Knapp 25 Prozent der Befragten finden ihre Ideen „in Bewegung“, sei es beim Wandern, Joggen oder Fahrrad fahren. Dagegen gaben nur 6,4 Prozent der Befragten an, gute Ideen am Arbeitsplatz zu finden. Robert Gerlach, Gründer und führender Kopf von IQudo bringt die Ergebnisse auf den Punkt: „Ideen entstehen an sicheren Brutplätzen, dort, wo wir uns wohl und geborgen fühlen.“

Auch die Wissenschaft weiß es

Foto: shutterstock/Anna Omelchenko
Foto: shutterstock/Anna Omelchenko

Was der Alltagserfahrung entspricht, hat auch eine stimmige wissenschaftliche Erklärung: Stresshormone blockieren diejenigen Gehirnareale, die für Wahrnehmung und Übersicht zuständig sind. In der Folge verarbeitet das Gehirn wesentlich geringere Informationsmengen und spult nur noch einfache Programme ab. Das Ergebnis: Tunnelblick und mechanisches Funktionieren auf Autopilot.
Befinden wir uns hingegen auf dem Sofa oder unter der Dusche in einem Zustand entspannter Wachheit – im EEG abzulesen an Gehirnwellen im Alpha-Frequenzbereich – ist das die beste Voraussetzung für einen Prozess, in dem Informationen, die sich sonst dem bewussten Zugriff entziehen, an die „Oberfläche“ gelangen. Dieser Vorgang erweist sich oft als die Initialzündung für die Entstehung interessanter Ideen.
Konstante leichte Bewegung wie zum  Beispiel beim Wandern führt zu einer besseren Durchblutung des Gehirns. In Kombination mit den beim Wandern sich verändernden Konzentrationen von Endorphinen, Dopamin, Melatonin und dem sogenannten „Kreativitätshormon“ ACTH führt dies zu einer Steigerung der kognitiven Leistungsfähigkeit und der Fähigkeit zum kreativen Denken im Besonderen. ...


Weitere Reportage zum Thema LebensArt in diesem Heft:



Weiter geht's in der Print-Ausgabe

Diese Artikel finden Sie vollständig in unserem Heft.

Alle zwei Monate neu mit vielen ausgearbeiteten Tourentipps, Kartematerial, Touristeninformationen und natürlich jede Menge wunderschöner Bilder und Eindrücke!