© Klaus-Peter Kappest

Erlebte Geschichte: Ferienland Donau-Ries

Ausgabe 170 – Mai/Juni 2013

Deutschland

Unvorstellbare 14,5 Mio. Jahre ist es her, da schlug ein gewaltiger Meteorit im heutigen Nördlinger Ries an der Grenze von Bayern und Baden-Württemberg auf die Erde ein. Durch den Aufprall entstand ein riesiger Krater von 25 km Durchmesser. Damals eine ko

In Donauwörth an der „Umkehr“, dem Zusammenfluss von Donau und Wörnitz. Foto: TI Donauwörth
In Donauwörth an der „Umkehr“,dem Zusammenfluss von Donauund Wörnitz

Die Urstromtäler von Donau und Lech prägen die Flussebenen, die Höhenzüge der Fränkischen und Schwäbischen Alb faszinieren den Besucher mit den typischen Elementen der Karstlandschaft. Das im wahrsten Sinne des Wortes ‚vom Himmel geformte‘ Ries darf sich rühmen, nicht nur der am besten erhaltene, sondern auch der am besten erforschte Meteoritenkrater der Welt zu sein. Der Geopark Ries bietet eine Fülle an Möglichkeiten für große und kleine Abenteurer, sich auf eine geologische Entdeckungsreise zu begeben. Ob auf geführten Geotouren durch das Ries mit zertifizierten und ausgebildeten Führern oder auf eigene Faust über einen der gut markierten Wanderwege: der Geopark Ries steht für spannende Ausflüge in der Natur. Die drei Geopark-Wanderwege Schäferweg (18 km), Schwedenweg (25 km) und 7-Hügel-Weg (18 km) führen anschaulich und informativ durch die Erd- und Menschheitsgeschichte und bieten archäologische Streifzüge durch die als Nationaler Geopark ausgewiesene Region.

Stein-Reich

Imposant: Nördlingen besitzt die einzige Stadtmauer in Deutschland mit rundum begehbarem Wehrgang (2,6 km).  Foto: TI Nördlingen
Nördlingen besitzt die einzige Stadtmauer in Deutschland mit rundum begehbarem Wehrgang

Einzelne Geotope werden im Geopark Ries als Erlebnisgeotop ausgebaut; das Erlebnisgeotop Lindle bei Holheim, südlich von Nördlingen, ist bereits eröffnet, vier weitere folgen in 2013. Anhand von kürzeren Lehrpfaden mit Infotafeln und Erlebnisstationen erhalten die Besucher der Erlebnisgeotope anschauliche Informationen zur Erdgeschichte. Die Prozesse des Einschlags, die besondere Geologie des Rieses und die daraus folgenden Besonderheiten von Natur und Landschaft werden erläutert und die heutige Bedeutung als Lehr- und Lernort für den Menschen, aber auch als wichtigen Lebensraum für Tiere und Pflanzen dargestellt.

Städte und Steine

In Donauwörth am Färbertörl, einem von ursprünglich 38 Stadtmauertürmen. Foto: Ferienland Donau-Ries
In Donauwörth am Färbertörl, einem von ursprünglich 38 Stadtmauertürmen

Vor 70.000 Jahren siedelten die ersten vorgeschichtlichen Menschen im Ries. Zahlreiche archäologische Funde markieren den Übergang von der Alt- und Mittelsteinzeit zur Jungsteinzeit vor rund 6.500 Jahren. Noch heute finden sich deutlich sichtbare Wallanlagen der nachfolgenden Bronze-, Urnenfelder-, Hallstatt- und der Keltenzeit. Später hinterließen die Römer ihre Spuren, indem sie Kastelle und Gutshöfe in der ehemaligen Provinz „Raetia“ errichteten. Doch nicht nur die frühe Geschichte hat beeindruckende Spuren hinterlassen: Die Region lockt mit gewaltigen Burgen und imposanten Schlössern, mit ehrwürdigen Kirchen und Klöstern sowie historischen Städten, in denen der Zauber der Vergangenheit lebendig geblieben ist: Nördlingen ist die einzige, kreisrunde Altstadt. ...


Infos zur Region: www.ferienland-donau-ries.de


Weitere Reportagen zum Thema "Zeitreisen" in diesem Heft:



Weiter geht's in der Print-Ausgabe

Diese Artikel finden Sie vollständig in unserem Heft.

Alle zwei Monate neu mit vielen ausgearbeiteten Tourentipps, Kartematerial, Touristeninformationen und natürlich jede Menge wunderschöner Bilder und Eindrücke!