© Klaus-Peter Kappest

Wandertrilogie Allgäu: Schöne neue Wanderwelt

Ausgabe 179 – November/Dezember 2014

Deutschland

Die Wandertrilogie Allgäu ist eröffnet. Man muss sie verstehen! Wie aber bringt man Natur- und Kulturräume zum Sprechen? Wie erkennt man die Schlüsselpunkte einer Landschaft? Und wie ermuntert man den Wandergast dazu, die eigens liebevoll gestalteten „Sc

Foto: Wandermagazin/M.Sänger
Foto: Wandermagazin/M.Sänger

Wandertrilogie Allgäu Teil 1 von 3
Die Idee/
Der Plan/Die Umsetzung

Verstehen statt konsumieren: Wenn das Allgäu erzäht...


Mit Feuerwerk und Fackelträgern aus den 33 Partnerorten feierte das Projekt  Wandertrilogie Allgäu am Hauchenberg bei Missen-Wilhams fröhliche Urständ... Foto: Wandermagazin/M.Sänger
Mit Feuerwerk und Fackelträgern aus den 33 Partnerorten feierte das Projekt Wandertrilogie Allgäu am Hauchenberg bei Missen-Wilhams fröhliche Urständ... Foto: Wandermagazin/M.Sänger

Schon das Vokabular der Wandertrilogie Allgäu, deren feierlicher Eröffnung – mit Multivision von Klaus-Peter Kappest und Feuerwerk – ich am 27. Juli 2014 beiwohnte, ist herausfordernd. Da gibt es Themenwürfel, Portalorte, Trilogieräume, Themeninseln und Etappenpunkte – bei näherer Beschäftigung mit der Wandertrilogie und ihren Besonderheiten entfaltet sich für den Interessierten eine neue Welt des Wanderns.

Das mag fordernd für das Wanderpublikum und die beteiligten Akteure sein, ist aber ungemein bereichernd beim intensiven Gebrauch.

Eintauchen gewünscht

Trilogieplatz in Füssen. Foto: Wandermagazin/M.Sänger
Trilogieplatz in Füssen. Foto: Wandermagazin/M.Sänger

Seien wir mal ehrlich, wann und wodurch gewinnt ein Wanderurlaub an besonderer Erinnerungskraft oder impulsiver Begeisterung? Sicher, eine urige Stunde der Ankunft, ein markanter Gipfelsieg, das Gefühl der wohltuenden Ermattung von Körper, Geist und Seele – alles das bereichert. Wodurch aber gewinnt eine beliebige Wandertour an Esprit, an Spannung und Entdeckerlust? Wer die „Melodie“ und die „Sprache“ des durchwanderten Raumes für sich erschließt, den Sinn der Formensprache des Reliefs, die Einzigartigkeit der Architektur und die Originalität regionaler Merkmale versteht, der erlebt just das, worauf sich die im Alltag fortwährend aufschaukelnde unbestimmte Natursehnsucht stets bezieht: Das Entstehen eines Gefühls von Einzigartigkeit. Jeder Kultur- und Naturraum unterscheidet sich von jedem anderen – und sei es nur der Nachbarort oder der Nachbargipfel. Die Wandertrilogie Allgäu will dolmetschen: Eintauchen, verstehen und entdecken statt konsumieren.

Wähle selbst und lass Dich ein

Thorsten Hoyer an der Eingangsstele vor Oberstaufen. Foto: Wandermagazin/M.Sänger
Thorsten Hoyer an der Eingangsstele vor Oberstaufen. Foto: Wandermagazin/M.Sänger

876 km umfasst das gesamte Streckennetz von Wiesengänger-, Wasserläufer- und Himmelsstürmerroute. Vier Verbindungswege, die Trilogieleitern, inbegriffen. Die Trilogie besteht somit aus drei riesigen Schleifen, die sich dem Relief des Allgäu schlicht und ergreifend anpassen. Hier die Wiesen, Weiden, terrassierte Landschaften mit der Silhouette der Alpen im Süden, dort das von und durch Wasser sichtbar gestaltete Alpenvorland und schließlich das Reich der Alpweiden und Gipfel selbst. Die anspruchsvolle Idee der Erlebnisraumgestaltung belässt es nicht bei den drei Routen, sondern vertieft das Naturraum- und Kulturraumverständnis, länder- und landkreisübergreifend, noch mit der Idee eines im Nahfeld funktionierenden kleinsten gemeinsamen Nenners. Neun Erlebnisräume, die Trilogieräume, stehen daher im Fokus.

Eingangsstele über Missen-Wilhams an der Pfarrhütte. Foto: Wandermagazin/M.Sänger
Eingangsstele über Missen-Wilhams an der Pfarrhütte. Foto: Wandermagazin/M.Sänger

Ob Schlosspark, Wasserreiche, Heimatstätten, Urkrafttäler, Gipfelwelten, Alpgärten, Panoramalogen, Naturschatzkammern oder Glückswege – jeden der neun Erlebnisräume prägt und prägte etwas Unikates. Wer sich einlässt, also selbst Umfeld, Start und Ziel wählt, darf sich auf Geschichtensuche begeben. Und was könnte erfüllender sein, als einer spannenden Geschichte zu lauschen, die man selbst entdeckt hat?


Die Wandertrilogie Allgäu-Lexikon

Das Routennetz:

  1. Wiesengänger-Route (388 km - grün)
  2. Wasserläufer-Route (374 km - blau)
  3. Himmelsstürmer-Route (333 km - rot)
  4. Vier Routenleitern

Neun Trilogieräume
Mit jeweils eigenem Mobiliar zur besseren thematischen Unterscheidung
Darin: 33 Partnerorte
Davon: 10 Portalorte, 13 Etappenorte, 10 Themenorte

Dazwischen bzw. darunter
Etappenpunkte (= Übernachtungsorte)

Erkennungsmerkmale der Partnerorte

  • Start- und Willkommensplatz
  • Wahrzeichen (viergliedrig: Steinsockel, Allgäuwürfel, Trilogieraumwürfel, Ortswürfel)


Erkennungsmerkmale von Portal- und Etappenorten
Trilogierundgang (3 - 6 km Länge) führt zu

  • Trilogieplätzen (drei Nadeln) und
  • Schaupunkten


Erkennungsmerkmal von Portalorten
Trilogierundgang führt auch zu

  • Themeninseln mit Trilogieraum-Mobiliar


Wegweisung/Markierung generell:

  • Steinmännlesymbolik auf vorhandener Wegweisung (Farbcode beachten, grün für die Wiesengänger-Route, blau für die Wasserläufer-Route und rot für die Himmelsstürmer-Route)
  • Eingangsstelen (vor und nach Portal- bzw. Etappenorten sowie an allen Abzweigungen zu Themenorten)
  • Attraktionspunkte (besondere Höhepunkte)
  • Zuwegung zu den Themenorten


Weiter geht's in der Print-Ausgabe

Diese Artikel finden Sie vollständig in unserem Heft.

Alle zwei Monate neu mit vielen ausgearbeiteten Tourentipps, Kartematerial, Touristeninformationen und natürlich jede Menge wunderschöner Bilder und Eindrücke!