© Klaus-Peter Kappest

Andrack wandert mit: Ulli Baldus von Fifty-Five

Ausgabe 181 – März/April 2015

Know How

Manuel Andrack wandert nun schon seit geraumer Zeit nicht mehr allein wie ein einsamer Wolf, nein, Andrack und das Wandermagazin wandern mit Machern der Outdoor-Branche. Wir alle tragen Jacken, Hosen, Schuhe, Rucksäcke von Marken wie Hanwag, Meindl, Deu

Ulli Baldus ist der Chef der rasch wachsenden Outdoormarke Fifty Five  aus dem schönen Siegerland im Südosten Westfalens.
Ulli Baldus, Chef von Fifty Five

Ich muss mir irgendwie Eselsbrücken bauen, um endlich das Sauerland und das Siegerland auseinander halten zu können. Grimmiges Gesicht – so geht man sauer. Strahlendes Antlitz – so gehen die Sieger. Immer wieder bezeichne ich nämlich Siegerländer Orte und Landschaften fälschlicherweise als „Sauerland“. Aaaaalso: Ich war mal wieder wandern. Im SIEGERland. Obwohl, so ganz stimmt das auch wieder nicht. Gewandert sind wir nämlich auf Wittgensteiner Boden. Also, ganz korrekt: Wir sind in Siegerland-Wittgengstein gewandert. Mit einem Siegerländer, der sich als gebürtiger Westerwälder bezeichnet, obwohl er an der Sieg aufwuchs. Ulli Baldus, Chef der Firma Fifty Five, stammt aus Betzdorf, wohnt und arbeitet aber schon seit Jahrzehnten in Netphen.

Idylle pur: Der Weidelbacher Weiher. Foto: M. Sänger, Wandermagazin
Idylle pur: Der Weidelbacher Weiher. Foto: M. Sänger, Wandermagazin

Um geografisch durchzublicken, machen wir mal einen kurzen virtuellen Orientierungsflug: Man folgt von Köln aus gesehen dem Lauf der Sieg Richtung Osten, erreicht Siegen, weiter östlich kommt man dann nach Netphen (gesprochen Nett-Fenn). Ostwärts von Netphen, dem Firmensitz von Fifty Five, geht es immer bergan auf den Kamm des Rothaargebirges und auf der anderen Seite wieder hinunter ins Tal der Lahn und schließlich ins Ilsetal. Dort ist man dann mitten im (Achtung Eselsbrücke: „So gehen die Sieger!“) Siegerland. Pardon: Siegerland-Wittgenstein. Und dort, im Tal der Ilse, stehen wir und suchen den Einstieg in den Ilsetalpfad. Fifty Five-Chef UIli, Wandermagazin-Chefredakteur Michael und ich beugen uns über eine Karte und sehen aus wie Wandernovizen auf ihrem ersten Freigang. „Da müsste, sollte, könnte der Einstieg in den Ilsetalweg sein“, orakelt Michael und tatsächlich, nach einigen Metern an einer völlig unbefahrenen Kreisstraße sehen wir die Markierung des Ilsetalpfads und verschwinden in einem romantisch-dunklen Wald.

Erst widerwillig, dann Daumen hoch... Foto: M. Sänger, Wandermagazin
Erst widerwillig, dann Daumen hoch... Foto: M. Sänger, Wandermagazin

Ulli ist ein sehr angenehmer Mensch, ein Zeitgenosse, mit dem man, um diese altmodische Formulierung zu benutzen, Pferde stehlen könnte. Meine grundsätzliche Sympathie für Ulli liegt vielleicht auch darin begründet, dass er mit seinem weißen Haupthaar und dem ebenfalls weißen Schnäuzer mich ein ganz ganz klein wenig an meinen Patenonkel Rolf erinnert. Womöglich mag ich Ulli auch, weil er ein sehr unkomplizierter Mensch ist, vielleicht aber auch weil Onkel Ulli, äh Ulli, mir jeden Monat Geld überweist. Dazu gleich mehr. ...



Weiter geht's in der Print-Ausgabe

Diese Artikel finden Sie vollständig in unserem Heft.

Alle zwei Monate neu mit vielen ausgearbeiteten Tourentipps, Kartematerial, Touristeninformationen und natürlich jede Menge wunderschöner Bilder und Eindrücke!