© Klaus-Peter Kappest

Blumenteppiche im Frühlingswald: Zu den Frühlingsblühern im Taubergrund

Ausgabe 182 – Mai/Juni 2015

Deutschland

Der Lerchensporn ist eine mitteleuropäische Pflanze, die vor allem auf kalkhaltigen Böden in Buchenwäldern vorkommt. Die ganze Pflanze ist giftig. Sie wurde zwar von dem schwedischen Botaniker Carl von Linné beschrieben, erhielt ihren heutigen Namen aber

Der purpur und weiß blühende Hohle Lerchensporn (Corydalis cava) erhielt diesen Namen aufgrund seiner hohlen Knolle und seines spornförmigen Blütenfortsatzes, der dem Zehenfortsatz der Haubenlerche ähnelt (lat. cavea = Höhlung, gr. korydalis = Haube
Der purpur und weiß blühende Hohle Lerchensporn (Corydalis cava) erhielt diesen Namen aufgrund seiner hohlen Knolle und seines spornförmigen Blütenfortsatzes, der dem Zehenfortsatz der Haubenlerche ähnelt (lat. cavea = Höhlung, gr. korydalis = Haubenlerche). Foto: Dr. Konrad Lechner

Wie alle Lebewesen benötigen die Frühlingsblüher ganz bestimmte Umweltbedingungen. Man findet sie vor allem in Laubwäldern, die zur Zeit der Blüte noch ohne Blätter sind, wodurch die Sonnenstrahlen den Waldboden weitgehend erreichen. Die braunen Blätter des Vorjahres nehmen die Wärme bevorzugt auf und die Schneeschmelze oder der Regen bringen die erforderliche Feuchtigkeit. Zu dieser Zeit bereits fliegende Insekten sichern die Bestäubung und Befruchtung und das reichliche Licht ermöglicht die Produktion von Nährstoffen, die in den unterirdischen Organen gespeichert werden. Im Sommer sind diese Pflanzen völlig verschwunden und erscheinen erst wieder im darauffolgenden Frühjahr.

Mit einem Tourentipp 'Zu den Frühlingsblühern'
Mit einem Tourentipp 'Zu den Frühlingsblühern'

Die Tageswanderung zu den Frühlingsblühern führt kurz nach Aub an mehreren Grabhügeln vorbei, die unter staatlichem Denkmalschutz stehen. Bereits in der Jungsteinzeit, aber vor allem in der Bronze- und Eisenzeit, wurden über den Gräbern Erdhügel errichtet. Erst nach der Zeitenwende hat man diese Art der Bestattung allmählich aufgegeben. Die benachbarte fruchtbare Gäufläche gehört zu den sehr früh besiedelten Landschaften. ...



Weiter geht's in der Print-Ausgabe

Diese Artikel finden Sie vollständig in unserem Heft.

Alle zwei Monate neu mit vielen ausgearbeiteten Tourentipps, Kartematerial, Touristeninformationen und natürlich jede Menge wunderschöner Bilder und Eindrücke!