© Klaus-Peter Kappest

Poetische Gesundheit im Fichtelgebirge

Ausgabe 185 – November/Dezember 2015

Etwas fürs Wohlbefinden tun, Körper und Seele gleichermaßen pflegen – in einer Region wie dem Fichtelgebirge, geht das besonders gut.

Während man z.B. auf dem Jean-Paul-Wanderweg Naturschönheiten und poetische Denkanstöße en passant entdecken kann, stehen die Etappenorte für gesundheitlichen Mehrwert. Der Heilquellenkurbetrieb Weißenstadt mit seinem Radonvorkommen, das Moor- und Mineralheilbad Bad Alexandersbad, der Heilklimatische Kurort Bischofsgrün sowie das Kneippheilbad Bad Berneck.

Weißenstadt am See

Alle vier Orte lassen sich in einer mehrtägigen Wanderung auf dem Jean Paul Wanderweg verbinden. Los geht’s in Weißenstadt am See mit romantischen Häuserreihen, engen Gassen und malerischen Scheunen. Die Besonderheit hier ist Radon, ein Edelgas, das im Fichtelgebirge vielerorts vorkommt. Die für medizinische Zwecke notwendige Konzentration findet sich in den Granitgängen von Weißenstadt. Radon-Therapien – als Bad, Inhalation oder Trinkkur – sollen Erkrankungen des Bewegungsapparates lindern und Heilprozesse beschleunigen. Im Herbst 2016 eröffnet die Therme und das Gesund-Zeit-Resort mit weiteren Wellness- und Aktivangeboten. Schon heute geht es zu den Granittürmen „Die drei Brüder“ am Rudolfstein, zum Großen Waldstein oder zum Teufelstisch. Vom Pavillon auf dem Schüsselfelsen hat man einen großartigen Rundblick. Der Weißenstädter See ist ein beliebtes Ausflugsziel und wer ihn umrundet, stößt  hier auf Stelen mit Gedichten von Eugen Gomringer, dem geistigen Vater der konkreten Poesie. Drei Aphorismentafeln von Jean Paul ergänzen die poetische Ausstellung in freier Natur, bevor es dann weiter nach Wunsiedel geht, zur Geburtsstadt von Jean Paul.

www.weissenstadt.de

Bad Alexanderbad

Über Wunsiedel, wo 27 Aphorismentafeln an Jean Paul erinnern, geht es ins Moor- und Mineralheilbad Bad Alexandersbad. Am Fuße der Luisenburg mit Freilichtbühne und Felsenlabyrinth liegt das kleinste der bayerischen Heilbäder, dessen Heilkraft Jean Paul bereits pries, eingebettet in die Wälder des Fichtelgebirges und umrahmt von Wiesen und ländlicher Idylle. Wer hier wandert, genießt neben dem fönfreien Mittelgebirgsklima herrliche Aussichtsplätze und Ruheoasen, z. B. auf dem Königin-Luise-Weg, der über die Luisenburg nach Wunsiedel und über den Katharinenberg zurückführt. Am Start und Ziel kann man sich an der Luisenquelle erfrischen, deren Heilwasser als Trink- und Badekur genutzt wird. Heilwasser- und Naturmoorbäder sowie zahlreiche medizinische Anwendungen runden das Wohlfühlangebot ab, in 2017 auch im neuen Bäderhaus.

www.badalexandersbad.de

Urlaub im Heilklima: Bischofsgrün

Von Bad Alexandersbad führt der Jean Paul Weg über Nagel nach Bischofsgrün. Seit 1992 als Heilklimatischer Kurort anerkannt, liegt es auf 680 m Höhe und ist eingerahmt von Schneeberg und Ochsenkopf. Ob Mountainbiking, Nordic Walking, Schneeschuhwandern und Langlaufen – hier ist man das ganze Jahr aktiv, besonders auf dem neuen Alpine Coaster, direkt am Jean Paul Weg gelegen. Die Erlebnisregion Ochsenkopf ist mit dem Programm „Fit4life“ ein wichtiger Gesundheitsstandort Nordbayerns, dafür kooperieren die Höhenklinik Bischofsgrün, Kardiologen, Sport- und Physiotherapeuten und die Gastgeber. Im Heilklimapark gibt es sechs zertifizierte Heilklimawanderwege. Weglänge, -steigung und Gehgeschwindigkeit bilden dabei das ganz individuelle Bewegungstraining.

www.bischofsgruen.de

Bad Berneck: Waschechter Urlaub

Bad Berneck, im Westen des Fichtelgebirges gelegen, ist seit 1857 Molken- und Kräuterkurort und erhielt 1950 das Prädikat „Bad“. Heute zeigt sich das Kneippheilbad als moderner Gesundheitsort, u.a. mit Symbiontic-Kur, Homöopathie, Massage und Wellness in einem Ambiente, das Prävention zum „waschechten“ Urlaub werden lässt. Mehr als 80 km Wanderwege gibt es rund um Bad Berneck. Einen Steinwurf von der historischen Altstadt liegen Burgruinen auf den sieben Hügeln rund um die Stadt, erreichbar auf einem idyllischen Wanderweg. Vom Kurpark erreicht man die Romantikbühne, eine der ältesten deutschen Freilichtbühnen. Beim Flanieren von der Altstadt zum Marktplatz finden man in der Kunststraße wechselnde Ausstellungen – und in der Weihnachtszeit den traditionellen Krippenweg. Den Bad Bernecker Pfefferkuchen sollte man dabei einmal probieren: Schon Jean Paul konnte von ihm kaum genug bekommen.

www.bad-berneck.de


Info:

Tourismuszentrale Fichtelgebirge
Gablonzer Str. 11
95686 Fichtelberg
Tel. 09272/96903-0, Fax -66
info@tz-fichtelgebirge.de
www.tz-fichtelgebirge.de



Weiter geht's in der Print-Ausgabe

Diese Artikel finden Sie vollständig in unserem Heft.

Alle zwei Monate neu mit vielen ausgearbeiteten Tourentipps, Kartematerial, Touristeninformationen und natürlich jede Menge wunderschöner Bilder und Eindrücke!