© Klaus-Peter Kappest

Schilfkranz und Blütenvielfalt: Wanderung in der fränkischen Teichlandschaft

Ausgabe 189 – Juli/August 2016

Die Blüten der Schwanenblume sind zwittrig und besitzen daher Staubblätter und Fruchtknoten

Die Blüten der Schwanenblume sind zwittrig und besitzen daher Staubblätter und Fruchtknoten

Die Blüten der Schwanenblume sind zwittrig und besitzen daher Staubblätter und Fruchtknoten

Am großen Strichweiher findet man noch ausgedehnte Bestände von Schilfrohr

Am großen Strichweiher findet man noch ausgedehnte Bestände von Schilfrohr

Am großen Strichweiher findet man noch ausgedehnte Bestände von Schilfrohr

Das Pfeilkraut besitzt längergestilte männliche und kürzergestilte weibliche Blüten

Das Pfeilkraut besitzt längergestilte männliche und kürzergestilte weibliche Blüten

Das Pfeilkraut besitzt längergestilte männliche und kürzergestilte weibliche Blüten

Weiher, Wiesen und kleinere Siedlungen prägen die fränkische Teichlandschaft

Weiher, Wiesen und kleinere Siedlungen prägen die fränkische Teichlandschaft

Weiher, Wiesen und kleinere Siedlungen prägen die fränkische Teichlandschaft

Wasser, Wiesen und Wald prägen die fränkische Teichlandschaft zwischen Erlangen und Pommersfelden.

Bereits im Mittelalter legten Klöster und das Bistum Bamberg für die begehrte Fastenspeise Karpfen Teiche an. So entstanden über 4000 Teiche, wobei wasserundurchlässige Schichten im sonst wasserdurchlässigen Sandstein die dafür nötigen natürlichen Voraussetzungen boten. Die Bischofsweiher bei Erlangen erinnern an diese Entstehung. Das Ergebnis ist für das wasserarme Nordbayern nicht nur wegen der Fischzucht ein Gewinn. Die abwechslungsreiche Landschaft wurde zum Standort vieler vorher nicht heimischer Pflanzen und ein Refugium für Vögel.

Vielseitig einsetzbar: Schilfrohr

Weiter geht’s im Heft, Ausgabe 189/2016

Die „Vogelfreistätte Weihergebiet bei Mohrhof“ ist ein Naturschutzgebiet, das mitten in der Teichlandschaft liegt. Der Schutz wurde notwendig, um der die Tier- und Pflanzenwelt bedrohenden Nutzung in einem bestimmten Bereich Einhalt zu gebieten. Hier sind die Wasserflächen wenigstens noch teilweise von Schilfrohr umgeben. Die zu den Gräsern gehörende Pflanze wird bis zu drei Meter hoch, besitzt lange schmale Blätter und braun-violette Blütenstände. Man verwendet sie zum Decken von Häusern, zum Heizen, zur Herstellung von Matten und im Donaudelta selbst zur Papierherstellung. Außerdem befestigt das Schilfrohr die Ufer und reinigt das Wasser. Es ist außerhalb der Tropen und polaren Gebiete weltweit verbreitet. Die Pflanze ist noch nicht bedroht, allerdings sind die Vorkommen seit vielen Jahren rückläufig. ...

Mit Beschreibung einer botanischen Tageswanderung "Zu den Blumen am und im Wasser"



Weiter geht's in der Print-Ausgabe

Diese Artikel finden Sie vollständig in unserem Heft.

Alle zwei Monate neu mit vielen ausgearbeiteten Tourentipps, Kartematerial, Touristeninformationen und natürlich jede Menge wunderschöner Bilder und Eindrücke!