© Klaus-Peter Kappest

Freundschaft braucht Pflege: Ein guter Wanderschuh hält fast ewig

Ausgabe 191 – November/Dezember 2016

Know How

© shutterstock

© shutterstock

© shutterstock

Damit dieser Weisheit genüge getan wird, muss man zweierlei machen: Wandern und ihn pflegen. Auch wenn Schuhpflege nicht jedermanns Freude ist, sie lohnt sich.

Des Wanderers bester Freund ist sein Wanderschuh und Freundschaft will gepflegt werden. Macht man das, wird ein hochwertiger Wanderschuh, wenn auch nicht ewig, so doch lange halten. Wanderschuhpflege besteht aus Putzen, trocknen, wachsen, kontrollieren. Damit es einfacher geht, entfernen Sie gleich mal die Schnürsenkel ...

Saubere Sache

Es hilft alles nichts. Der Dreck muss vom Schuh runter. Trockenes Reiben kann das Leder ruinieren (Schmirgelpapiereffekt). Machen Sie den Schuh nass, nehmen Sie einen nassen weichen Schwamm und reiben Sie den Dreck vom Schuh und aus der Sohle. Zum Erhalt der Farben können Sie auch ein Reinigungsgel verwenden. Das gilt auch für Schuhe aus Synthetik oder mit Synthetikanteil. Gelegentlich sollten Sie den Schuh auch innen feucht reinigen, um die durch Schwitzen entstehenden Salze aus dem Futtermaterial und der Einlegesohle zu waschen.

Gut Ding will Weile haben

Weiter geht’s im Heft, Ausgabe 191/2016

Für Leder ist nicht Nässe das Problem, sondern Hitze. Sie macht Leder spröde und brüchig – und brüchig gewordenes Leder lässt sich nicht mehr reparieren. Stellen Sie den Schuh daher zum Trocknen niemals an die Heizung, den Kamin oder andere Hitzequellen. Stopfen Sie ihn mit alten Zeitungen aus und geben Sie ihm an einem luftigen Ort Zeit zum Trocknen. ...



Weiter geht's in der Print-Ausgabe

Diese Artikel finden Sie vollständig in unserem Heft.

Alle zwei Monate neu mit vielen ausgearbeiteten Tourentipps, Kartematerial, Touristeninformationen und natürlich jede Menge wunderschöner Bilder und Eindrücke!