© www.bayern.by, Peter von Felbert

Konrads botanische Wanderung: Es grünt und blüht im Steigerwald

Ausgabe 194 – Mai/Juni 2017

Steigerwald, Haßberge

Das Sommer-Adonisröschen
wächst an den Rändern von Getreidefeldern und blüht von Mitte Mai bis Ende Juli. In manchen Gegenden ist es bereits vom Aussterben bedroht.

Das Sommer-Adonisröschen wächst an den Rändern von Getreidefeldern und blüht von Mitte Mai bis Ende Juli. In manchen Gegenden ist es bereits vom Aussterben bedroht.

Das Sommer-Adonisröschen wächst an den Rändern von Getreidefeldern und blüht von Mitte Mai bis Ende Juli. In manchen Gegenden ist es bereits vom Aussterben bedroht.

Auf dieser Tour auch zu finden: die Große Sternmiere, von Linne Stellaria holostea genannt, blüht im Mai vor allem in lichten Eichenwäldern. Man erkennt sie an den schmalen Blättern und tief gespaltenen weißen Blütenblättern.

Auf dieser Tour auch zu finden: die Große Sternmiere, von Linne Stellaria holostea genannt, blüht im Mai vor allem in lichten Eichenwäldern. Man erkennt sie an den schmalen Blättern und tief gespaltenen weißen Blütenblättern.

Auf dieser Tour auch zu finden: die Große Sternmiere, von Linne Stellaria holostea genannt, blüht im Mai vor allem in lichten Eichenwäldern. Man erkennt sie an den schmalen Blättern und tief gespaltenen weißen Blütenblättern.

Das Langblättrige Waldvögelein ist eine Halbschattenpflanze, die auch 
auf kalkarmen Böden vorkommt. Die eurasiatisch verbreitete Pflanze kommt in den Mittelmeerländern noch in 2000 Metern Höhe vor.

Das Langblättrige Waldvögelein ist eine Halbschattenpflanze, die auch auf kalkarmen Böden vorkommt. Die eurasiatisch verbreitete Pflanze kommt in den Mittelmeerländern noch in 2000 Metern Höhe vor.

Das Langblättrige Waldvögelein ist eine Halbschattenpflanze, die auch auf kalkarmen Böden vorkommt. Die eurasiatisch verbreitete Pflanze kommt in den Mittelmeerländern noch in 2000 Metern Höhe vor.

Das Langblättrige Waldvögelein ist eine Halbschattenpflanze, die auch 
auf kalkarmen Böden vorkommt. Die eurasiatisch verbreitete Pflanze kommt in den Mittelmeerländern noch in 2000 Metern Höhe vor.

Das Langblättrige Waldvögelein ist eine Halbschattenpflanze, die auch auf kalkarmen Böden vorkommt. Die eurasiatisch verbreitete Pflanze kommt in den Mittelmeerländern noch in 2000 Metern Höhe vor.

Das Langblättrige Waldvögelein ist eine Halbschattenpflanze, die auch auf kalkarmen Böden vorkommt. Die eurasiatisch verbreitete Pflanze kommt in den Mittelmeerländern noch in 2000 Metern Höhe vor.

Adonisröschen und Orchideen am Steigerwald Panoramaweg

Das Sommer-Adonisröschen oder Teufelsauge, hat Linné Adonis aestivalis genannt. Der Name „Adonis“ soll an den schönen Jüngling Adonis der griechischen Mythologie erinnern. Fünf bis acht leuchtend rote große Blütenblätter sind das Kennzeichen, der einst aus Südosteuropa eingewanderten Wärme und Licht liebende Pflanze, die an den Rändern von Äckern wächst. 

Das Langblättrige Waldvögelein wird wegen seiner langen schmalen Blätter auch Schwertblättriges Waldvögelein genannt. Der wissenschaftliche Name Cephalanthera longifolia weist ebenfalls auf die Blätter hin. Die zu den Orchideen gehörende Pflanze ist gefährdet und gesetzlich geschützt.

Ein sonniger Maitag im Steigerwald, es grünt und blüht so weit man sehen kann. Kostbare Blumen säumen die Wegränder und über allem leuchtet ein blauer Himmel. Ein solcher Tag könnte es gewesen sein, als Josef von Eichendorff vor langer Zeit in einem Frühlingsgedicht geschrieben hat, er möchte „sie alle werben zu dieser Wanderschaft“. Es ist die beste Zeit für eine botanische Wanderung in den Steigerwald, das sich zwischen dem Main und der Frankenhöhe erstreckende Gebirge. Besonders der Südliche Steigerwald bei Bad Windsheim besitzt noch viele teilweise recht seltene Pflanzen. Deshalb hat man hier Naturschutzgebiete ausgewiesen, die auch bezüglich ihres Reichtums an Schmetterlingen bekannt sind. Der hier in einzelne Höhenzüge aufgelöst Steigerwald ist an seinen warmen Süd- und Westhängen auch für den Weinbau sehr geeignet.

Weiter geht’s im Heft, Ausgabe 194/2017

Ausgangspunkt der Wanderung ist das an Sehenswürdigkeiten und Freizeitangeboten reich ausgestattete Bad Windsheim. Die Tour führt auf der 1. Etappe des Steigerwald Panoramaweges, der hier botanisch besonders interessant ist, und gleichzeitig durch das Naturschutzgebiete Gräfholz führt, das durch seine wertvolle Insektenfauna bekannt wurde.

Die Route beginnt am DB Bahnhof von Bad Windsheim und ist auch in wenigen Minuten von einem kostenfreien Großparkplatz erreichbar. Sie führt zunächst durch den Kurpark von Bad Windsheim. Anschließend durch einen so genannten Hutewald. ...

Mit einem Tourentipp: Adonisröschen und Orchideen



Weiter geht's in der Print-Ausgabe

Diese Artikel finden Sie vollständig in unserem Heft.

Alle zwei Monate neu mit vielen ausgearbeiteten Tourentipps, Kartematerial, Touristeninformationen und natürlich jede Menge wunderschöner Bilder und Eindrücke!