© TMV/Allrich

Land der Drei Grenzen: Ostbelgien

Belgien

09.08.2017

Indian Summer an der Weser © eastbelgium.com, D. Ketz

Burg Raeren © Christian Charlier

Wiesenweg in Raeren © eastbelgium.com, D. Ketz

Ostbelgien liegt am Schnittpunkt zwischen Eifel und Ardennen – in einer landschaftlich sehr reizvollen und abwechslungsreichen Region.

Entlang des idyllischen Flüsschens Göhl und der Weser können Naturliebhaber Überreste der Geschichte bestaunen und einmalige Landschaft entdecken.

Der Norden Ostbelgiens im Dreiländereck zwischen Deutschland, Belgien und den Niederlanden wird aufgrund seiner Lage oft „Land der Drei Grenzen“ genannt. Charakteristisch für diese Landschaft, die obendrein  zahlreiche Burgen und Schlösser aufbieten kann, ist das leicht hügelige Gelände des Göhltals und die wild-herbe Schönheit des Wesertals. Rund um die Orte Eupen, Kelmis, Raeren und Lontzen führen zahlreiche Wiesen- und Hohlwege durch traumhafte Heckenlandschaften und Streuobstwiesen.

Weiter geht’s im Heft, Ausgabe 196/2017

Die Göhl entspringt im Waldgebiet unweit der belgisch-deutschen Grenze südlich von Aachen. Zahlreiche Mühlen zeugen von der industriellen Vergangenheit der Flusslandschaft, deren wirtschaftliche Basis der ertragreiche Blei-Zinkabbau in den belgischen Bergwerken war. Ganz typisch für den erzhaltigen Boden ist das gelbe Galmeiveilchen, das passenderweise zum Symbol des Göhltals gewählt wurde. ...


Mit einem ausführlichen Tourentipp:

Im Herver Land – „Unterwegs im Butterländchen

 


Infos zur Region: www.eastbelgium.com


Zurück zur Übersicht News


Heftarchiv

Dieses Archiv gibt Ihnen Zugang zur aktuellen und zu vergangenen Printausgaben des Wandermagazins

Wandermagazin-Abonnement

Die ganze Wanderlust zweimonatlich zu Ihnen nach Hause: Wandermagazin im Abonnement!